Das aktuelle Wetter Warstein 19°C
Gesundheitsreport

Immer häufiger stempelt die Psyche einfach ab

21.07.2011 | 16:43 Uhr
Immer häufiger stempelt die Psyche einfach ab
Psychische Erkrankungen im Kreis Soest nehmen dfeutlich zu. Das ist das Ergebnis einer Studie der DAK, die Wolfgang Rellecke (rechts) und Ulrich Koerdt (2. von rechts) jetzt Sabine Möller-Emminghaus und Dr. Ewald Rahn.

Warstein/Kreis Soest. Die Entwicklung ist bedenklich. Mehr als bedenklich. „Es gibt immer mehr junge Menschen, die Probleme haben, im Arbeitsleben Fuß zu fassen“, nannte gestern Ulrich Koerdt das Ergebnis einer Studie, die die Krankenkasse DAK für den Bereich Kreis Soest und Hochstift Paderborn in Auftrag gegeben hat.

Vor allem in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen verzeichnen auch die Experten der LWL-Klinik in Warstein eine Zunahme der Fallzahlen. Dr. Ewald Rahn, stellvertretender Leiter der Klinik: „Grundsätzlich gibt es keinen Grund zu Pessimismus, denn viele junge Menschen kommen ganz hervorragend mit dem Leben und der Zukunftsplanung zurecht.“ Richtig aber sei, dass die Gruppe der Menschen wachse, die von Anfang nicht richtig in die Gesellschaft und das Arbeitsleben integriert sei: “Es sind oft junge Leute, die nicht wissen, was sie wollen im Leben. Dieses Phänomen nimmt rasant zu.“

Die Folge sind häufig psychische Erkrankungen, die auch schwerwiegende Verläufe wie Depressionen, Burnout, Psychosen oder Boderline nach sich ziehen können. Dr. Rahn: “Noch wissen wir nicht, woran das liegt. Fest steht aber, dass das so nicht bleiben kann.“ Vor allem in der Arbeitswelt müsse sich etwas ändern: „Vielen wird von Anfang der Mut genommen. Ihnen fehlt es an Wertschätzung und am Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Sie kennen ihre eigenen Talente nicht.“

Ein weiteres Ergebnis des Gesundheitsreports: Es sind nicht nur junge Menschen, die psychisch erkranken und häufig nicht mehr arbeiten können, sondern zunehmend auch ältere. Dr. Rahn: „Es gibt in der Tat zwei Problemgruppen - die Jüngeren und die Älteren.“

Wie aktuell die Problematik ist, zeigt ein Blick auf die DAK-Statistik: „Im Vergleich zum Vorjahr gab es bei den psychisch bedingten Ausfalltagen einen Anstieg um fast 22 Prozent. Nach Erkrankungen im Bereich des „Muskel-Skelett-systems“ (23,2 Prozent), Verletzungen (15,4 Prozent) und Atmungssystem (14,6 Prozent) sind die psychische Erkrankungen damit bereits die vierhäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeit.

„Die Höhe des Krankenstandes im Kreis Soest ist ein Signal“, kommentierte DAK-Chef Koerdt die Ergebnisse.

Hans-Albert Limbrock

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Ergriffen von Orten tausendfachen Todes
Geschichte
„Es ist uns noch einmal bewusst geworden, wie unmenschlich und furchtbar diese Zeit war“, fasste Leonard Simon die Studienfahrt der Stufe 10 des...
Wieder weniger als 10 000 arbeitslos
Arbeitsmarkt
Die Agentur für Arbeit ist zufrieden mit der Bilanz zur Jahreshälfte. Die Zahl der Arbeitslosen sank wieder unter 10 000. Doch was macht der Ausblick?
Höhere Kosten an Sauna-Besucher weitergeben
Preiserhöhung
Die Stadtwerke passen die Eintrittspreise für die Sauna im Allwetterbad ab Montag an den höheren Mehrwertsteuersatz an. Doch das ist nicht der einzige...
In neuem Land eigenen Horizont erweitern
Die Welt von Infineon
So etwas nennt man wohl eine Herkulesaufgabe. So etwas steht aber auch für grenzenlosen Optimismus und ein gesundes Selbstvertrauen: Als Peter Fritz...
Belasteter Kanal ist außer Betrieb
Kanalarbeiten
Das Brauerei-Abwasser fließt ab sofort durch ein luftdichtes Rohr zur Kläranlage. 1,8 Millionen Euro haben die monatelangen Arbeiten gekostet.
Fotos und Videos
Vogelschießen
Bildgalerie
Sebastian Gerden auf dem...
Stimmungsvolle Partynacht
Bildgalerie
Scheunenfest
Für Zukunft bereit
Bildgalerie
Dorf hat Zukunft
Motorrad-Wallfahrt nach Werl
Bildgalerie
MotoMaria
article
4894491
Immer häufiger stempelt die Psyche einfach ab
Immer häufiger stempelt die Psyche einfach ab
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/warstein/immer-haeufiger-stempelt-die-psyche-einfach-ab-id4894491.html
2011-07-21 16:43
Warstein