Das aktuelle Wetter Warstein 8°C
Treckerfan

Hol uns mit dem Traktor ab

30.09.2011 | 17:16 Uhr
Hol uns mit dem Traktor ab
Christopher Kühle aus Belecke (18) besitzt ein Fendt-Trecker.

Belecke. Die Haut vibriert. Noch bevor ein Wort das Ohr des Gegenüber erreicht, wird es vom laut gurgelnden Motor verschluckt. Es ist der Sound aus dem die Trecker-Leidenschaft ist. Wohltuender Krach. Christopher Kühle stellt den Motor wieder ab: „Wahnsinn, oder ?“

Es gibt 18-Jährige, die ihre zehn bis zwanzig Jahre alten Kleinwagen so tief legen, dass die nächste Bodenwelle immer gleich die letzte sein könnte. „Tuning“ ist der Volkssport Kfz begeisterter Fahranfänger. Heckspoiler, Breitreifen und Felgen so groß wie Rathausuhren. Christopher Kühle ist auch Fahranfänger. Sein VW Polo kommt aber eher schnöde daher. Schlicht und erfreulich normal. Er bringt ihn eben von A nach B. Und trotzdem ist Kühle ein Tüftler. Kühle ist begeisterter Trecker-Fahrer.

„Den Führerschein Klasse L hatte ich schon mit 16“, erinnert er sich. Seine Mutter hat früher in der Landwirtschaft in Drewer gearbeitet. Daher kommt Kühles Affinität zu großen Landmaschinen. Er besitzt einen „Fendt Farmer S2“. Baujahr 1972. Kühle war noch gar nicht geboren, als im allgäuischen Marktoberdorf die letzten Schrauben festgezogen wurden.

Kühle ist Azubi beim Kreis Soest. Er will Straßenwärter werden. Am Wochenende, wenn er sein gut gepflegtes Ungetüm aus einer Scheune in Drewer holt, um mit einem Freund im Wald „Holz zu machen“, gehört ihm die Straße bereits. „Alle Leute gucken dich auf der Straße an, wenn du vorbeifährts. Das ist schon lustig“, sagt Kühle.

Was so langsam aussieht, wird an Bord des Fendt aber schnell zu einer Fahrt mit Festhalte-Empfehlung. Bei 32 Stundenkilometern kommt man sich vor wie mit einem Pkw auf einer Schnellstraße. „Es ist unglaublich, dass diese Maschine mit ihren 54 PS fast 12 Tonnen ziehen kann“, sagt Kühle.

Der Azubi ist nicht nur als junger Trecker-Fan fast ein Unikat, sondern auch im Kreise der Treckerfreunde Bohnenburg ein junger frischer Fahrtwind. „Dort bin ich der Jüngste“, sagt er. Der Stammtisch der Treckerfreunde trifft sich stets am letzten Freitag im Monat auf der Bohnenburg. Dort wird gesprochen über Schrauben und Zündkerzen, Trecker-Freud und Trecker-Leid.

Ganz allein ist Kühle nicht mit seiner Leidenschaft. „Mein Kollege Daniel Becker hat einen „David Brown“ selbst zusammengebaut“, sagt Kühle. Die Maschine reiht sich ein in die Liste der bedeutendesten Trecker-Bauer wie Deutz, John Deer, Claas, Hanomag Bulldog oder Messy Ferguson. Die Könige der Felder. Die Herrschaft der Äcker.

Das Projekt Trecker ist niemals zu Ende. „Du musst ständig daran arbeiten. Wenn du an der einen Stelle fertig bist, musst du an der anderen wieder anfangen“, weiß Kühle. Die Tüftelei sei mindestens genauso faszinierend wie das Fahren und das Arbeiten mit der alten Maschine.

Übrigens: Mit einer vollen Tankfüllung - rund 40 Liter - kann Kühle 30 Stunden oder länger fahren. Man wird so schnell kein Auto finden, das sparsamer unterwegs. Kühle: „Dafür ist man allerdings auch langsamer unterwegs.“ Für normale Fahrten ohne das Gefühl der König der Straße zu sein, muss dann eben doch der Polo herhalten. Der zieht zwar keine 12 Tonnen, tut aber auch seinen Dienst.

Mike Fiebig



Kommentare
Aus dem Ressort
Gleich drei katholische Büchereien versorgen das Möhnetal
Tag der Bibliotheken
Allagen, Belecke, Sichtigvor – drei katholische öffentliche Büchereien (KöB) gibt es im Pastoralverbund Möhnetal. Die KöBs sind beliebte Anlaufpunkte in den Dörfern und blicken bereits auf eine lange Geschichte zurück. Ein Streifzug durch die Lesewelten des Möhnetals.
Singen mit der „Plattdeutschen Gitarre“
Unterricht
Die „Plattduitske Schaule“ will den Jüngeren die Belecker Mundart beibringen. Ein Unterrichtsbesuch
Nicht mal zehn Sekunden: Fußgänger haben am Rütherplatz jetzt schneller „Grün“
Verkehrssicherheit
Autos, die nicht selten zu schnell unterwegs sind und Schüler auf dem Weg zur Schule - das passt nicht so recht zusammen. Die Ampel am Rütherplatz hatte zu lange Wartezeiten für die Fußgänger. Die Stadt nahm sich nun des Problems an - und plötzlich geht alles ziemlich schnell.
Künftig „Stoßspülung“ einmal im Jahr?
Legionellen
Die Schwierigkeiten bei der Sanierung des städtischen Verbindungskanals von der Brauerei zur kommunalen Kläranlage des Ruhrverbandes beschäftigen gestern Abend die Mitglieder des Betriebsausschusses in ihrer ersten Sitzung. Dabei standen weniger die Mehrkosten im Raum, als die Frage: „Wie sicher ist...
Flüchtlinge in Rüthen denken über Hungerstreik nach
Flüchtlinge
In Rüthen im Kreis Soest gibt es nur Lob für die Notunterkunft. Schließlich ist das Schwesternhaus Maria vom Stein ein idyllisch gelegenes Haus am Stadtrand von Rüthen. Dennoch denken die Flüchtlinge über einen Hungerstreik nach. Ihnen fehlt ein Behördenakt: die Registrierung.
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Wir sind Warstein!
Bildgalerie
Warsteiner Herbst
Brauer-Taufe & Stadtlauf
Bildgalerie
Warsteiner Herbst
Brauer-Umzug in Warstein
Bildgalerie
Warsteiner Herbst
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung