Das aktuelle Wetter Warstein 20°C
Indien-Hilfe

Henkes Einsatz lebt in Stiftung weiter

28.09.2012 | 16:31 Uhr
Henkes Einsatz lebt in Stiftung weiter
Die Krankenpflegeschule in der Diözese ThanjavurFoto: privat

Warstein.   Er hat sich stets für die Diözese seines Freundes Bischof Ambrose eingesetzt, jetzt wird ein Teil des Erbes des verstorbenen Pastor Henke die Grundlage für ein Stiftung. Unterstützt wird damit ein Projekt, in das bereits viele Spenden aus Warstein geflossen sind.

200 Frauen in der Diözese Thanjavur im Süden Indiens werden an der Krankenpflegeschule „Mutter Gottes der Gesundheit“ zur Zeit zu Krankenschwestern ausgebildet - auch dank der zahlreichen Spenden der Warsteiner Bürger nach der Flutkatastrophe in Indien 2004. Eine treibende Kraft hinter diesem Engagement war der verstorbene Pastor Henke. Nun soll aus einem Teil seines Erbes eine Stiftung entstehen, die junge Frauen in Thanjavur unterstützt, die Krankenpflegeschule besuchen zu können.

Dr. Devadass Ambrose Mariadoss, der Bischof von Thanjavur, brachte diese Nachricht mit nach Warstein. Der langjährige Freund von Pastor Henke feierte am Freitag morgen eine Messe in der St. Pankratius-Kirche und berichtete von der Pflegeschule, die von der Stiftung profitieren soll. „Jedes Jahr nehmen wir 50 Frauen auf und bilden sie zu Krankenschwestern aus“, erzählte Bischof Ambrose, „sie gehen anschließend in alle umliegenden Krankenhäuser. Der Bedarf ist groß.“

Pastor Henke unterstützte seinen Freund von Beginn an in seinem Engagement in der indischen Diözese. Als Henke im vergangenen Oktober starb, ließ Bischof Ambrose in Thanjavur eine Messe für ihn lesen. „Ich konnte leider nicht zu seiner Beerdigung kommen.“ Den Besuch am Grab holte er am Freitag nach. Anschließend ging es gemeinsam mit Dechant Thomas Wulf hinauf zum Lörmecke-Turm, wo Pastor Karl Henke als eine seiner letzten Aktionen ein großes Kreuz aufstellen ließ.

„Pastor Henke hat einen Erbteil der Diözese Thanjavu vermacht“, informierte Thomas Wulf die anwesenden Gemeindemitglieder. Aus diesem Geld solle nun die Stiftung entstehen, mit deren Mittel junge Krankenpflegeschülerinnen in Thanjavu unterstützt werden sollen.

Während des Warstein-Aufenthalts des Bischofs blieb auch noch Zeit für einen Vergleich zwischen der deutschen und der indischen Kirchenarbeit: „Wir haben sehr viele jungen Gläubige in unseren Kirchen“, berichtete Bischof Ambrose. Die Kirche sei sehr präsent in der Öffentlichkeit und öffne sich auch zunehmend für neue Medien. „Da müssen wir uns fragen: Was müssen wir anders machen?“, nahm Dechant Wulf die Berichte des Bischofs zum Anlass, über die Arbeit der Kirche im heimischen Raum nachzudenken. Klar sei aber auch, dass sich der Rahmen für Kirchenarbeit in Deutschland verändert habe: „Heute gibt es so viele Angebote an Sonntagen, da sind wir nicht mehr alleine.“

Anna Gemünd



Kommentare
Aus dem Ressort
Milde Geldstrafe fürs Fahren ohne Führerschein
Gericht
30 Sozialstunden sollte ein 19-Jähriger aus Warstein eigentlich verrichten, weil er ohne Führerschein am Steuer des Autos eines Freundes erwischt wurde. Dies tat er allerdings nicht und musste deshalb ein zweites Mal vor Gericht erscheinen.
Kinder in Allagen wünschen sich etwas mehr Abenteuer
Spielplatz-Serie
Ideal für Kindergartenkinder, wenig geeignet für ältere Kinder – das ist das Fazit der Familie Kellerhoff zum Spielplatz am Terrassenweg in Allagen. Die wenige Gehminuten entfernte „Tarzanschaukel“ ist oft genug keine wirkliche Alternative – aus einem ganz anderen Grund.
Mehr als 800 Musikzüge beim Oktoberfest
Musikfest
Ohne Dirndl und Lederhosen, aber trotzdem ein Oktoberfest – das will das Fanfaren- und Majorettencorps Allagen/Möhne im und um Haus Dassel herum feiern. 800 Musikerinnen und Musiker sollen am Samstag und Sonntag, 11. und 12. Oktober, auf der Bühne stehen. Das Programm biete für jeden etwas. „Es...
Schon viele Mieter, aber kaum Parkplätze
Innenstadt
Wer auf konkrete Namen der Mieter in dem geplanten „Domviertel“ gehofft hatte, der wurde Mittwochabend enttäuscht: Zwar dauerte die erste Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses in dieser Legislaturperiode über drei Stunden, die Informationen zur Innenstadtentwicklung blieben jedoch nach wie vor...
21 Pfleger bestehen Prüfungen beim LWL
Urkunden
2330 theoretische und 2786 praktische Stunden: Das ist die beeindruckende Bilanz des aktuellen Abschlusskurses der Akademie für Gesundheits- und Pflegeberufe Lippstadt der Kliniken Lippstadt und Warstein im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Der Festzug beim Kreisschützenfest
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Kreisschützenfest in Arnsberg II
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Kreisschützenfest in Arnsberg
Bildgalerie
Kreisschützenfest
Bunter Ausklang der Montgolfiade
Bildgalerie
WIM 2014