Das aktuelle Wetter Warstein 24°C
Indien-Hilfe

Henkes Einsatz lebt in Stiftung weiter

28.09.2012 | 16:31 Uhr
Henkes Einsatz lebt in Stiftung weiter
Die Krankenpflegeschule in der Diözese ThanjavurFoto: privat

Warstein.   Er hat sich stets für die Diözese seines Freundes Bischof Ambrose eingesetzt, jetzt wird ein Teil des Erbes des verstorbenen Pastor Henke die Grundlage für ein Stiftung. Unterstützt wird damit ein Projekt, in das bereits viele Spenden aus Warstein geflossen sind.

200 Frauen in der Diözese Thanjavur im Süden Indiens werden an der Krankenpflegeschule „Mutter Gottes der Gesundheit“ zur Zeit zu Krankenschwestern ausgebildet - auch dank der zahlreichen Spenden der Warsteiner Bürger nach der Flutkatastrophe in Indien 2004. Eine treibende Kraft hinter diesem Engagement war der verstorbene Pastor Henke. Nun soll aus einem Teil seines Erbes eine Stiftung entstehen, die junge Frauen in Thanjavur unterstützt, die Krankenpflegeschule besuchen zu können.

Dr. Devadass Ambrose Mariadoss, der Bischof von Thanjavur, brachte diese Nachricht mit nach Warstein. Der langjährige Freund von Pastor Henke feierte am Freitag morgen eine Messe in der St. Pankratius-Kirche und berichtete von der Pflegeschule, die von der Stiftung profitieren soll. „Jedes Jahr nehmen wir 50 Frauen auf und bilden sie zu Krankenschwestern aus“, erzählte Bischof Ambrose, „sie gehen anschließend in alle umliegenden Krankenhäuser. Der Bedarf ist groß.“

Pastor Henke unterstützte seinen Freund von Beginn an in seinem Engagement in der indischen Diözese. Als Henke im vergangenen Oktober starb, ließ Bischof Ambrose in Thanjavur eine Messe für ihn lesen. „Ich konnte leider nicht zu seiner Beerdigung kommen.“ Den Besuch am Grab holte er am Freitag nach. Anschließend ging es gemeinsam mit Dechant Thomas Wulf hinauf zum Lörmecke-Turm, wo Pastor Karl Henke als eine seiner letzten Aktionen ein großes Kreuz aufstellen ließ.

„Pastor Henke hat einen Erbteil der Diözese Thanjavu vermacht“, informierte Thomas Wulf die anwesenden Gemeindemitglieder. Aus diesem Geld solle nun die Stiftung entstehen, mit deren Mittel junge Krankenpflegeschülerinnen in Thanjavu unterstützt werden sollen.

Während des Warstein-Aufenthalts des Bischofs blieb auch noch Zeit für einen Vergleich zwischen der deutschen und der indischen Kirchenarbeit: „Wir haben sehr viele jungen Gläubige in unseren Kirchen“, berichtete Bischof Ambrose. Die Kirche sei sehr präsent in der Öffentlichkeit und öffne sich auch zunehmend für neue Medien. „Da müssen wir uns fragen: Was müssen wir anders machen?“, nahm Dechant Wulf die Berichte des Bischofs zum Anlass, über die Arbeit der Kirche im heimischen Raum nachzudenken. Klar sei aber auch, dass sich der Rahmen für Kirchenarbeit in Deutschland verändert habe: „Heute gibt es so viele Angebote an Sonntagen, da sind wir nicht mehr alleine.“

Anna Gemünd



Kommentare
Aus dem Ressort
Heute vor 100 Jahren: Aufbruch in eine ungewisse Zukunft
Erster Weltkrieg
Am 1. August 1914, heute vor 100 Jahren, begann der Erste Weltkrieg. Den Menschen in Mülheim, Sichtigvor und Waldhausen war es an diesem Samstag des Jahres 1914 noch gar nicht bewusst, dass mit diesem Tag eine verhängnisvolle Epoche ihren Lauf nahm.
Klettern am Hillenberg – Eine lohnende Grenzerfahrung
Selbstversuch
WP-Volontär Tim Schulze testet das neue Klettergebiet am Hillenberg. Dabei erfährt er, wie wichtig die richtige Technik ist, um mit den Kräften hauszuhalten. Experte Heinz-Willi Hakenberg gibt ihm Tipps, um den Anstieg an der „Zwillingsplatte“ zu bewältigen.
Gerald Wege will Allagen für Neubürger interessant machen
Ortsvorsteher
Als Nachfolger von Peter Linnemann ist Gerald Wege seit einigen Wochen Ortsvorsteher von Allagen. Der Versicherungsfachmann will helfen, die bei der Dorfkonferenz entwickelten Ideen in die Tat umzusetzen – hat aber auch eigene Themen mit ins Amt gebracht.
Ab Mitte November wieder freie Fahrt
Verkehr
Die bei einem Unfall im Dezember zerstörte Mauer an der Sauerlandstraße in Niederbergheim wird ab Ende des Monats repariert. Das kündigte Straßen NRW an. Anwohner sind erleichtert über den Baubeginn, denn die Baustellenampel sorgt für einigen Ärger.
Mit dem Wassereimer auf den Stadtberg
Kultur
Sie erinnern an vergangene Zeiten und Ereignisse, lassen Geschichte lebendig werden – und sie sind ein beliebtes Foto-Motiv: Denkmäler in Warstein. Diese Kunstwerke machen neugierig, sich mit der Geschichte der Orte, der Menschen, die in ihnen lebten zu beschäftigen. In unserer Serie stellen wir...
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Bagger aus Möhne geborgen
Bildgalerie
Unfall
Peter Eickhoff regiert die Bürgerschützen
Bildgalerie
Schützenfest in Belecke
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Vogelschießen in Allagen
Bildgalerie
Schützenfest