Das aktuelle Wetter Warstein 13°C
Neue Mitte

Einzelhändler an Dieplohstraße: Umgehungsstraße wichtiger als Neue Mitte

26.05.2012 | 07:00 Uhr
Einzelhändler an Dieplohstraße: Umgehungsstraße wichtiger als Neue Mitte
Sie alle haben ein Geschäft auf der Dieplohstraße und ihre Meinung ist klar: „In Warstein muss definitiv etwas gemacht werden“, sagt Bettina Risse. Jörg Mertens (links) und Bernhard Dust stimmen zu. Foto: Anna Horstmann

Warstein.   Sollte in der ersten Fassung des Konzepts „Neue Mitte“, der großen Lösung, noch die gesamte Fläche zwischen Marktplatz und Domring überbaut werden, blieb in der zweiten Fassung der Marktplatz bereits außen vor.

Das Planungsbüro Junker und Kruse rät jedoch, der kleinen Lösung gemäß nur den Bereich zwischen Hotel Bergenthal und Domring bis zum Geschäft Tintenklecks in ein Einkaufszentrum umzuwandeln. Die Dieplohstraße bliebe im alten Zustand. Direkt betroffen sind von diesem Vorschlag die Einzelhändler dieser Straße.

„Warstein arbeitet nicht gerade an seiner Attraktivität“, bringt Bernhard Dust, Inhaber der Buchhandlung Dust, die Meinung vieler Einzelhändler an der Dieplohstraße auf den Punkt. „In Warstein muss definitiv was gemacht werden“, sagt Juwelier-Risse-Inhaberin Bettina Risse. Ganz ähnlich tönt es aus allen Mündern. „Das in Warstein etwas passieren muss, ist klar“, sagt CappoVino-Inhaber Jörg Mertens. „Fakt ist, dass in Warstein was passieren muss“, echot unabhängig Bernhard Dust.

„Ich weiß nicht, ob das nicht der zweite Schritt vor dem ersten ist“, zweifelt der Buchhändler an dem Neue-Mitte-Konzept. Was Warstein zunächst helfen würde: Eine Umgehungsstraße. Doch diese werde noch länger diskutiert als die Pläne, die Warsteiner Innenstadt umzugestalten, spotten die Einzelhändel.

Neue Mitte Warstein
Fragebogen ausfüllen und tolle Preise gewinnen
Fragebogen ausfüllen und tolle Preise gewinnen

Nach zahlreichen Schwierigkeiten in der Vergangenheit scheint das ehrgeizige Projekt nun auf einem guten Weg zu sein. In dieser Woche hat das Ingenieurbüro Junker und Kruse (Dortmund)  Politik und Verwaltung seine Einschätzung über die Chancen gegeben, die Warstein durch die „Neue Mitte“ erhält.

Noch vor der Sommerpause soll nach Möglichkeit die endgültige Entscheidung fallen, ob es zu einer Realisierung kommt. Auch das Risse-Gelände ist in diesem Zusammenhang von den Dortmunder Experten  als eine Möglichkeit der weiteren Stadtentwicklung untersucht worden.

Und schließlich – und das wissen alle Warsteiner seit Jahren – muss in diesem Zusammenhang auch noch die Verkehrsentwicklung betrachtet werden. Auch hier gibt es inzwischen durchaus positive Signale, dass in naher Zukunft die B55n die gewünschte Entlastung bringen kann.

Wir möchten von Ihnen, liebe Leser, gerne wissen, welche Meinung Sie zu dieser komplexen Thematik haben und bitte Sie, den Fragenkatalog (siehe Downloads) zu beantworten. Die Ergebnis werden wir dann zeitnah veröffentlichen.

Als kleines Dankeschön für Ihre Mitarbeit haben Sie die Chance, einen von zehn attraktiven Preisen zu gewinnen.

„Ich bin froh, dass die Dieploh­straße nicht überbaut wird, weil mein Laden sonst dahinter liegen würde“, sagt Reformhaus-Inhaberin Barbara Janzik. Keiner der Einzelhändler hat sich bereits entschieden, von der Dieplohstraße in die „Neue Mitte“ zu ziehen, zu viele Dinge blieben den Laden-Inhabern unklar. Über die Höhe der Miete im Neubau können sie nur rätseln. Investor Hubert Bövingloh verwies auf Nachfrage an die Stadt, die gab keine Auskunft.

Auch, welche Läden das Einkaufszentrum beziehen wollen, ist nicht bekannt. „Immer ist die Rede von Ankermietern, aber wer das ist, das weiß man nicht“, sagt Bernhard Dust. Denn von ihnen würde er die Anmietung eines Ladenlokals abhängig machen. Zwischen mehreren Lebensmittelläden würde sich seine Buchhandlung wohl nicht halten können.

Die kleine Lösung sieht Bernhard Dust skeptisch, denn Investor Bövingloh hat bereits angekündigt, nur die Großlösung finanzieren zu wollen: „Dann wird das nichts.“ Mit der Meinung, die große Lösung sei besser als die kleine, ist er unter den befragten Einzelhändlern aber alleine. „Die kleine Lösung wird kommen“, hält CappoVino-Inhaber Jörg Mertens dagegen. „Eigentlich ist das hier die Parkallee von Warstein.“ Besonders die Belebung des Marktplatzes hält er für wichtig: „Mit mir als Café-Betreiber“, sagt der Bistro-Inhaber. Auch den Erhalt des Rathauses begrüßt er.

Doch am Eingang der Dieploh-straße muss sich etwas ändern, sind sie alle einig. Der unattraktive Straßeneingang schreckt vielleicht manche Kunden ab, die Läden weiter die Straße hinauf zu erkunden. „Warstein ist eigentlich eine wunderschöne Stadt, aber da ist einiges versäumt worden“, sagt der gebürtige Warsteiner Jörg Mertens. Mit einem Einkaufszentrum an dieser Stelle könnte sich das Bild ändern.

Anna Horstmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Deutsche und Franzosen zeigen Freundschaft in allen Facetten
Ausstellung
Das große Jubiläumswochende „50 Jahre Warstein - St. Pol“ hat begonnen. Schon am Donnerstag wurde die Ausstellung „Freundschaft - Amitié“ in der Volksbank eröffnet – mit vielfältigen Werken und ganz unterschiedlichen Ausdrücken von Freundschaft.
Ziegen zwischen Landschaftspflege und Streichelzoo
Natur
In der Weidezeit von Mai bis November werden die Ziegen von Landwirt Matthias Pieper zur Landschaftspflege eingesetzt. Auf dem Piusberg und dem Liethhang halten sie Büsche und Gehölz klein, damit die hemischen Pflanzenarten ausreichend Licht bekommen.
Betreiberverein hofft auf Wiedereröffnung im Mai 2015
Waldfreibad
Auf der Gründungsversammlung des Waldfreibad Hirschberg e.V. wurde Norbert Dittmann zum ersten Vorsitzenden gewählt. Im Interview spricht der regionale Vertriebsleiter bei Infineon in Belecke nun über seine Motivation, seine Ziele und über seine Überzeugungskraft.
100 Jahre Warten auf Grün
Ampeln
100 Jahre Ampel. Die wurde in den USA errichtet. In Warstein dauerte es allerdings noch etwas länger bis zur ersten Lichtzeichenanlage. Wohl in den 1970er Jahren begann auch die Verkehrsregelung mittels Lampen in der Wästerstadt.
Auf Station 7 gehen die Uhren anders
Gesundheit
Die Tür zum Balkon steht weit offen. Dass die Brüstung komplett verglast ist und sich nur kleine „Lüftungsschlitze“ zwischen den dicken Scheiben öffnen, sieht der Besucher, der die Station 7 betritt, nicht sofort. Der Balkon ist Sinnbild für die Besonderheit dieser Station: Auf der...
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Belecker Jubiläumsschnade
Bildgalerie
Belecke
Start der Sekundarschule
Bildgalerie
Eröffnung
Kompaniefest lockt
Bildgalerie
Fröhlicher Sommerabend
Plattdeutscher Nachmittag
Bildgalerie
Brauchtum