Das aktuelle Wetter Warstein 14°C
Serie: Unser Stammtisch

Damit Plattdeutsch als Mundart nicht ausstirbt

25.05.2012 | 18:03 Uhr
Damit Plattdeutsch als Mundart nicht ausstirbt

Sichtigvor. „Und verstanden?“, diesen Satz höre ich von der Plattdeutschen Runde der Kolpingsfamilie in Sichtigvor nur allzu häufig. Einer der wenigen Sätze, die ich überhaupt verstehe. Und ich kann nur jedes Mal den Kopf schütteln und mir dann noch einmal alles auf Hochdeutsch erklären lassen. Für Plattdeutsch bin ich eindeutig zu jung.

„Nue goiert los“, scheint das Stichwort für alle zu sein, um eifrig in den roten Mappen zu blättern, die vor jedem der sieben Anwesenden liegen. Auch ich habe zu Anfang so eine Mappe bekommen. Da ich aber nicht genau weiß, womit es jetzt los geht, klärt Vorsitzender Peter Hillebrand mich auf. Zuerst wird gesungen, zur Begrüßung. Zu finden unter „W“ wie „Willkuemen hui“.

75 Lieder fasst die Mappe, alle mühsam gesucht, teilweise selbst übersetzt und zusammengestellt vom Vorsitzenden Peter Hillebrand. Der stimmt nun kurz die Melodie an. Adelheid Dicke trinkt noch schnell ihr Schnäpschen – „dann klappt es besser“ – lacht herzlich und schon geht es los. „Willkuemen hui in ueser Runne, vanoawend kuiert vui bläoß platt (Willkommen heut’ in unserer Runde, wo wir nur Platt reden).“ Und weiter: „Op platt doa kannst diu oapen kuiern, schmuit mui men alles an `nen Kopp. Hui kannst diu lachen, singen, fuiern; de Tuit vergoiht hui im Galopp.“ (Auf Platt da kannst du offen reden, schmeiß mir mal alles an den Kopf. Hier kannst du lachen, singen, feiern, die Zeit vergeht hier im Galopp.)

Würde ich mehr Platt verstehen, wüsste ich nun, was an dieser Mundart so besonders ist. So aber muss ich es mir noch einmal von meinem Sitznachbarn Josef Ahle erklären lassen. „Plattdeutsch ist eine sehr derbe Sprache. In Platt kann man einiges sagen, was man in Hochdeutsch nicht sagen könnte, weil es dann beleidigend wäre.“ Und schon ist es Zeit für die erste Anekdote von früher. „Unsere Eltern haben mit uns immer nur Platt geredet, wenn sie geschimpft haben“, erzählt Adelheid Dicke und die anderen nicken zustimmend, „deshalb wussten wir Kinder, wenn wir Platt hören, wird es ernst.“

Meine Eltern haben nie mit mir Platt geredet. Trotzdem darf ich mein Können auch unter Beweis stellen. „Kuire Platt“ heißt der Text den Peter Hillebrand extra für mich ausgesucht hat. Mein Herz fängt an, etwas schneller zu klopfen. Wie früher in der Schule.

Ich versuche mich an den ersten Sätzen, die sich für mich wie ein Mix aus Deutsch, Englisch und Holländisch anhören. Es klappt ganz gut. Nur manchmal stolpere ich über Wörter wie „Näut“ oder „Liäwenslagen“. Aber am Ende bekomme ich sogar Applaus.

Danach sind aber zum Glück wieder die anderen dran. Reihum lesen sie kleine Geschichten aus mitgebrachten Büchern vor. Jeder das, was ihm besonders gut gefällt. Jeden zweiten Donnerstag im Monat geht es im Gemeindezentrum Sichtigvor so zu. „Unser Ziel ist es, dass Plattdeutsch als Mundart nicht ausstirbt“, erklärt Josef Ahle. Seit Mitte der 90er Jahre gibt es die Plattdeutsche Runde der Kolpingfamilie Mülheim-Sichtigvor. Mal engagieren sich mehr Mitglieder für diese Aufgabe, mal weniger. Heute sitzen Agnes Kussmann, Klara Reinhold, Josef Koch, Adelheid Dicke Peter Hillebrand, Josef Ahle und Karl Schulte-Kroll mit mir am Tisch. Sie helfen sich beim Lesen oft gegenseitig und brechen zwischendurch immer wieder in Gelächter aus. „Wir sind ja auch zum Vergnügen hier“, meint Karl Schulte-Kroll und wischt sich eine Lachträne aus dem Augenwinkel.

Wenn nicht Platt gelesen wird, höre ich immer wieder diesen Satz: „Weißt du noch früher?“ Mit den meisten Namen, die genannt werden, kann ich nichts anfangen, aber die Geschichten sind trotzdem amüsant. Und die verstehe ich wenigstens. „Wir können drei Sprachen“, sagt Klara Reinhold und lacht zu mir rüber, „Hochdeutsch, Plattdeutsch und über andere Leute.“ Und darin wechseln sie sich auch stetig ab. Gleich nach der Schützenfestanekdote wird wieder gesungen. „Alle Vögel sind schon da“ auf Platt.

Zwischendurch lehne ich mich immer wieder zurück und genieße diese für mich sehr ungewöhnliche Abendveranstaltung. So viel wie heute habe ich selten gelernt. Nicht nur übers Plattdeutsche, sondern auch über Sichtigvor. Mir war zum Beispiel nicht bewusst, dass es früher gar keine Leichenhalle gab und die Toten mit einer schwarzen Kutsche direkt von zu Hause abgeholt wurden. „Die Mülheimer mussten damals wegen der steilen Hügel über Sichtigvor zu Grabe getragen werden“, erinnert sich Josef Koch. Oder dass die Mädchen früher, kurz nach dem Krieg, wenn sie mit der Schule fertig waren, oft in größere Städte geschickt wurden, um dort bei anderen Familien im Haushalt zu helfen.

Ich könnte noch stundenlang zuhören. Aber nach fast 90 Minuten läutet Peter Hillebrand mit dem Abschiedslied „Guet Goahn“ das Ende des Abends ein. Beim Refrain singt er selbst den ersten Teil – „Guet Goahn“ – und die anderen antworten darauf mit „Äok säo“. Dann rufen alle zusammen: „Bit en anner Moal“. Hoffentlich.

Von Laura Millmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Traumhafte Stimmung im Zauberwald
Freizeit
„Hänschen klein, ging allein“, tönt es vielstimmig durch die Neue Aula des Schulzentrums. Immer und immer wieder erklingt das bekannte Kinderlied, schlüpfen Kinder in die Rollen von Mutter und Sohn oder wiegen sich als Bäume im Wind. Heiner Maas, Regisseur und Autor bei den Belecker Laienspielern,...
„Optimales Ballonwetter“ für Freitag in Sicht
Montgolfiade
„Ich halte nichts von Langzeitprognosen: Entweder es regnet oder es regnet nicht. Und das, was ich kurzfristig sehen kann, sieht nach optimalen Ballonwetter aus.“ – Behält WIM-Organisator Hermann Löser recht, dann dürfte einem gelungenen Auftakt der 24. Warsteiner Internationalen Montgolfiade am...
Großes Treckertreffen zum 10-jährigen Vereinsjubiläum
Bohnenburg
Die Treckerfreunde Bohnenburg haben am Wochenende das zehnjährige Bestehen ihres Stammtisch gefeiert. Historische Trecker, Geschicklichkeitsspiele und ein Country-Abend lockten an beiden Wochenendtagen viele Besucher an die Bohnenburg.
Operation misslungen - Soester Krankenhaus muss zahlen
Schmerzensgeld
Ein Soester Krankenhaus muss einer Arnsbergerin 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen, so das Urteil vor dem Oberlandesgericht Hamm. Die Frau hatte sich an der Schulter operieren lassen, doch das ging gründlich schief.
Engagement zum Wohl und Ansehen der Wästerstadt
Ehrenring
Es war ein feierlicher Augenblick, als Marie-France Acquart, Bernd Mues und Franz-Josef Berghoff bei der Festveranstaltung zu „50 Jahre Städtepartnerschaft Warstein - St. Pol“ die Bühne der Theateraula betraten – begleitet vom tosenden Applaus der rund 450 Gäste.
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Fest der Treckerfreunde
Bildgalerie
Brauchtum
Abend der Begegnung
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Festakt zum Jubiläum
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Bienvenue, liebe Freunde!
Bildgalerie
Städtepartnerschaft