Das aktuelle Wetter Warstein 10°C
Agentur-Fusion

Änderungen wirken sich nur im Hintergrund aus

03.10.2012 | 09:00 Uhr
Änderungen wirken sich nur im Hintergrund aus
Eingang der Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit in Belecke.Foto: Manfred Böckmann

Warstein/Rüthen.   Seit dem 1. Oktober arbeitet die „große“ Arbeitsagentur Meschede-Soest. Für die Kunden soll sich gleichwohl nichts verändern.

„Die Kunden merken überhaupt nichts“, ist Reinhard Langer überzeugt. Der Geschäftsführer Operativ der zum 1. Oktober an den Start gegangenen Arbeitsagentur Meschede-Soest verspricht den Kunden aus Warstein und Rüthen auch für die Zukunft, dass sie weiter an der gewohnten Stelle und von den gewohnten Mitarbeitern beraten werden: „Wir haben da im Moment keine Änderungen vorgesehen.“

Über die Kreisgrenzen hinaus

Die Änderungen durch den Zusammenschluss zur großen Agentur in Nordrhein-Westfalen über die Kreisgrenzen hinaus werde sich nur im Hintergrund, dem „Back Office“, bemerkbar machen. So sei geplant, dass es bei den Team-Leitern zu Verbünden kommen kann, dass zum Beispiel die Agentur in Belecke von Lippstadt aus mitgeleitet wird. Langer: „Den Kunden ist es egal, wer Teamleiter ist.“ Hingegen ändere sich bei den Vermittlern, der Berufs- oder Reha-Beratung mit dem Zusammenschluss nichts.

Das soll sich auch mit der „2. Schwelle“ zum 1. April kommenden Jahres nicht ändern, zumal in Belecke niemand im Back Office arbeitet. Ziel der Strategie sei, im Hintergrund Arbeiten zu Gruppen zusammen zu fassen. Nichts Neues, wie Langer betont: Bereits vorher wurde die Abteilung zur Berechnung des Arbeitslosengeldes von Lippstadt und Soest in der Kreisstadt zusammengeführt. Dort ist eine weitere Zentralisierung möglich, ohne dass die Kunden davon negativ betroffen wären.

Im Gegenteil: Der Geschäftsführer Operativ ist davon überzeugt, dass es eher schneller geht – und damit die Kunden zeitnaher erfahren, welchen Anspruch auf Arbeitslosengeld sie haben. Würden diese größeren Einheiten nicht geschaffen, könnte es im Gegenteil dazu führen, dass es länger dauern würde, ehe die Berechnungen abgeschlossen sind. Aus einem einleuchtenden Grund: Sinkt nämlich die Arbeitslosigkeit weiter, würde auch die Arbeitsagentur Personal abbauen. Die Teams würden kleiner und bei Urlaubs- und Krankheits-Engpässen könnte es zeitlich schnell eng werden.

Spezielle Tätigkeiten sollen weiter zusammengefasst werden, etwa bei der Berechnung von Insolvenz- oder Kurzarbeitergeld. Und da könnte sogar der Rahmen der Arbeitsagentur Meschede-Soest „gesprengt“ werden – auch in Bielefeld können diese „gleichgearteten Tätigkeiten“, wie es Langer formuliert, ausgeführt werden – während die Berater vor Ort die gleichen bleiben.

Manfred Böckmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Gute Noten für das Waldfreibad-Konzept
Tourismus
Als realistisch, vernünftig und wohl durchdacht sieht Dr. Hartwig Carls-Kramp, Vorsitzender des Netzwerks Bürgerbäder und gleichzeitig Vorsitzender des Fördervereins des Elsebades in Schwerte, das Konzept des Betreibervereins „Waldfreibad Hirschberg“ an. Vorsitzender Norbert Dittmann hofft nun, dass...
Gleich drei katholische Büchereien versorgen das Möhnetal
Tag der Bibliotheken
Allagen, Belecke, Sichtigvor – drei katholische öffentliche Büchereien (KöB) gibt es im Pastoralverbund Möhnetal. Die KöBs sind beliebte Anlaufpunkte in den Dörfern und blicken bereits auf eine lange Geschichte zurück. Ein Streifzug durch die Lesewelten des Möhnetals.
Singen mit der „Plattdeutschen Gitarre“
Unterricht
Die „Plattduitske Schaule“ will den Jüngeren die Belecker Mundart beibringen. Ein Unterrichtsbesuch
Nicht mal zehn Sekunden: Fußgänger haben am Rütherplatz jetzt schneller „Grün“
Verkehrssicherheit
Autos, die nicht selten zu schnell unterwegs sind und Schüler auf dem Weg zur Schule - das passt nicht so recht zusammen. Die Ampel am Rütherplatz hatte zu lange Wartezeiten für die Fußgänger. Die Stadt nahm sich nun des Problems an - und plötzlich geht alles ziemlich schnell.
Künftig „Stoßspülung“ einmal im Jahr?
Legionellen
Die Schwierigkeiten bei der Sanierung des städtischen Verbindungskanals von der Brauerei zur kommunalen Kläranlage des Ruhrverbandes beschäftigen gestern Abend die Mitglieder des Betriebsausschusses in ihrer ersten Sitzung. Dabei standen weniger die Mehrkosten im Raum, als die Frage: „Wie sicher ist...
Umfrage
Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit

Es tut sich was in Warsteins Mitte: Die Innenstadtentwicklung kommt endlich voran. Doch wie soll das Projekt im Herzen der Stadt heißen? Zusammen mit "We love Warstein" rufen wir Sie dazu auf, Ihre Meinung abzugeben. Was ist Ihr Favorit?

 
Fotos und Videos
Wir sind Warstein!
Bildgalerie
Warsteiner Herbst
Brauer-Taufe & Stadtlauf
Bildgalerie
Warsteiner Herbst
Brauer-Umzug in Warstein
Bildgalerie
Warsteiner Herbst
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung