Das aktuelle Wetter Warstein 5°C
Holz

Den Sägewerken in Warstein gehen die Fichten aus

09.11.2012 | 20:00 Uhr
Den Sägewerken in Warstein gehen die Fichten aus
Sägewerke, wie bei Leiße in Hirschberg, müssen von immer weiter weg einkaufen, weil Fichten kaum mehr verfügbar sind.Foto: Anna Gemünd

Warstein/Hirschberg.  Wenn man durchs Warsteiner Stadtgebiet fährt, kann man es sich eigentlich nicht vorstellen, dass den heimischen Sägewerken tatsächlich das Holz ausgeht. Doch die Holztransporter müssen mittlerweile bis nach Hessen fahren, um Holz zu bekommen. Das Problem: Die Fichte ist weg.

80 Kilometer. Weiter nicht. Damit sind die Baumstämme, die an diesem Morgen auf das Gelände des Sägerwerkes Leiße gefahren werden, quasi hier aus der Gegend. Die 30 Festmeter Fichte stammen aus dem Hagener Waldgebiet.

Doch immer öfter muss Katja Leiße-Krämer Bäume aus viel weiter entfernten Gegenden einkaufen. Der Grund: Die Fichte gibt es schlicht nicht mehr genug in heimischen Wäldern. 40 000 Festmeter Holz verarbeitet das Unternehmen Leiße jedes Jahr - alles Fichten, die in dem Werk an der Bache in Hirschberg zu hochwertigen Baulatten werden.

„Wir sind spezialisiert auf die Fichte“, erklärt Katja Leiße-Krämer, die das Unternehmen vor einem Jahr von ihrem Vater übernommen hat, „die meisten Sägewerke schneiden entweder nur Laub- oder nur Nadelholz, weil die Härte der Hölzer unterschiedlich ist und dafür andere Maschinen benötigt werden.“

95 Prozent des Rundholzes, was bei ihr auf dem Hof als Baumstämme eintrifft, verkauft sie an den Bedachungsgroßhandel. Auch die Fichten aus Hagen werden wohl als Dachlatten ein Häuserdach stützen. „Die Nachfrage nach Baulatten ist nach wie vor da“, weiß Betriebsleiter Peter Aßmann, „es wird nur immer schwieriger, das richtige Holz dafür zu bekommen.“

Fichten aus Rheinland-Pfalz und Hessen importiert

Das richtige Holz - das ist für die Baumaterialien in erster Linie die Fichte, möglichst ohne große Astlöcher. Doch die gibt es immer seltener. „Seit knapp zwei Jahren müssen wir in einem Radius von 160 Kilometern unser Holz einkaufen“, erzählt Aßmann. Aus Rheinland-Pfalz und Hessen kommen die Baumstämme nach Hirschberg; bis an die niedersächsische oder sogar holländische Grenze fahren die Transporter, um dort die begehrte Fichte zu laden. Seit Kyrill Anfang 2007 die flachwurzeligen Fichtenstämme wie Mikadostäbe umfallen ließ, spüren die Sägewerke den Druck besonders.

„Es fing schon ein paar Jahre vorher an, dass es zunehmend schwieriger wurde, gute Fichtenqualität zu bekommen“, erinnert sich Katja-Leiße-Krämer, „aber Kyrill war dann natürlich ein richtiger Schlag.“ 60 bis 80 Jahre muss eine Fichte wachsen, bevor sie die „Hiebreife“ erreicht hat - Kyrill vernichtete in Sekunden, was Generationen-übergreifend gewachsen war. „Was jetzt neu gepflanzt wird, kann erst die übernächste Generation ernten“, so Leiße-Krämer, „wenn überhaupt noch Fichte gepflanzt wird.“

  1. Seite 1: Den Sägewerken in Warstein gehen die Fichten aus
    Seite 2: Nach Kyrill wurden mehr Laubhölzer als sturmanfällige Fichten aufgeforstet

1 | 2

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Das „Schatzkästchen“ der Stadt strahlt wieder
Kultur
„Das hier ist ein Beispiel für gut investiertes Geld in ein starkes Stück Heimat.“ – Mit diesen Worten fasste der Vorsitzende des Bauausschusses,...
Bücherei soll nicht zur Lesestube verkommen
Bücherei
Die Stadtbücherei Stütings Mühle hatte weniger Nutzer. Büchereileiterin Angelika Krüger möchte die die EInrichtung besser aufstellen, ins Internet...
Steinindustrie könnte Abbauflächen in Warstein erweitern
Steinabbau
Weil über 18 Quadratkilometer vom Bilsteintal bis Kallenhardt das Bergrecht gilt, könnte die Steinindustrie ihre Abbauflächen erweitern, fürchtet die...
Land Niedersachsen dankt freiwilligen Helfern aus Warstein
Auszeichnung
Während des Hochwassers 2013 kämpften Feuerwehrmänner aus dem Stadtgebiet Warstein im niedersächsischen Landkreis Lüchow-Dannenberg gegen die...
Hauptschule in Belecke wird wohl bestreikt
Lehrerstreik
Die Gewerkschaften haben zum Streik angestellter Lehrer in NRW aufgerufen. In Warstein ist am Donnerstag wohl nur die Hauptschule betroffen.
Fotos und Videos
Rosenmontagszug in Belecke
Bildgalerie
Rosenmontag
Rosenmontagszug in Warstein
Bildgalerie
Karneval
Krimi-Nacht der MüSiWa
Bildgalerie
Prunksitzung
Kappensitzung Hirschberg
Bildgalerie
Karneval
article
7276220
Den Sägewerken in Warstein gehen die Fichten aus
Den Sägewerken in Warstein gehen die Fichten aus
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/warstein/160-kilometer-anfahrt-bis-zur-naechsten-fichte-id7276220.html
2012-11-09 20:00
Fichte,Wald,Holz,Sägewerk,Sägen,Holzverarbeitende Industrie,Leiße Hirschberg,Nadelhölzer,Buche,Baumstämme
Warstein