Wohnstätten-Neubau liegt im Zeitplan

Freude bei der Lebenshilfe: Die Arbeiten an der neuen Wohnstätte an der Kreuzung Pius-/Herbertstraße gehen gut voran. Nach dem Spatenstich im vergangenen April ist der Rohbau nahezu fertig. Im Februar soll das Richtfest folgen.

Recklinghausen.. Im Schatten der Piuskirche entsteht ein dreigeschossiger Wohntrakt mit 24 Zimmern. Hinzu kommt ein Verwaltungsbau über zwei Etagen. "Wir liegen so gut im Zeitplan, dass das Haus wohl schon im August oder September bezugsfertig ist", teilt der hauptamtliche Lebenshilfe-Geschäftsführer Stefan Wilms Kuballa mit. Ursprünglich war die Fertigstellung auf den November terminiert.

Die neue Wohnstätte wird die 19 Bewohner des bisherigen Lisa-Naß-Hauses am Milchpfad aufnehmen. Drei weitere Plätze sind bereits vergeben. "Für die restlichen zwei gibt es ganz viele Anfragen, die wir noch sortieren müssen", sagt Wilms Kuballa. Eine Sanierung des ehemaligen Wohnheims für Berglehrlinge am Milchpfad kam nicht infrage. Eine Anpassung an die Bedürfnisse der älter gewordenen Bewohner und an neue gesetzliche Bestimmungen hätte rund 1,7 Mio. Euro gekostet. "Dies war wirtschaftlich nicht darstellbar", begründet Wilms Kuballa.

Das neue Domizil auf dem Pius-Gelände wird per Erbbaurecht errichtet. Die Kosten in Höhe von 2,3 Mio. Euro tragen zu 90 Prozent die Stiftung Wohlfahrtspflege, der Landschaftsverband Westfalen/Lippe und die "Aktion Mensch". Über eine Folgenutzung des Hauses am Milchpfad ist noch keine Entscheidung getroffen.