"Wie ein zweites Zuhause"

So wie Birgit Sippel wird es wohl vielen gegangen sein. Irgendwie war früher dieses Haus wie ein zweites Zuhause für mich, sagt die SPD-Abgeordnete im Europäischen Parlament.

Oer-erkenschwick.. "Früher", das war die Zeit, wo sie noch Unterbezirks-Vorsitzende der "Falken" im Hochsauerlandkreis war. "Dieses Haus", damit ist das Salvador-Allende-Haus am Haardgrenzweg gemeint. Seit 40 Jahren existiert die Bildungsstätt. Zum Geburtstagsempfang traf reichlich (Polit)-Prominenz ein - vom Bundestagsabgeordneten Joachim Poß über Staatssekretär Bernd Neuendorf bis zur Bundesvorsitzenden der "Falken", Josephin Tischner und Bürgermeister Achim Menge.

Untrennbar mit der Geschichte verbunden ist aber beispielsweise auch der in OE lebende SPD-Politiker Artur Ebker, der als einer der Väter des Trägervereins gilt. Er verfolgte ebenfalls bei einer kleinen Talkrunde den Blick in die Historie. Moderiert von Andreas Krebs. Der ehemalige SPD-Stadtverbandsvorsitzende absolvierte einst seinen Zivildienst im Allende-Haus.

"Eine Jugend, die darauf drängt, eine Gesellschaft zu ändern, braucht eine Bildungsstätte", zitierte Staatssekretär Neuendorf die Beweggründe des Baus vor 40 Jahren. "Dieser Satz ist damals wie heute richtig."