Von Recklinghausen nach Sinsen über Marl-Mitte

Wer in Sinsen wohnt, müsste auf den Kneipenbummel in Recklinghausen verzichten oder Geld für ein Taxi einplanen. Es sei denn, er oder sie hätte Lust, auf dem Rückweg den Umweg über den Busbahnhof Marl-Mitte zu machen. Ab 22 Uhr soll nämlich zwischen Recklinghausen und Marl-Sinsen kein Bus mehr fahren. Das ist Teil des Planes, mit dem die Vestische 70 000 Euro sparen will.

Marl.. Die Linie 220 soll künftig das letzte Mal um 21.38 Uhr in Marl-Sinsen auf direktem Weg zum Recklinghäuser Hauptbahnhof starten, sonntags zuletzt um 20.38 Uhr. Für die umgekehrte Strecke von Recklinghausen nach Sinsen gelten dieselben Zeiten.

Wer dennoch auch später noch mit dem Bus von Recklinghausen nach Sinsen fahren will, kann den Schnellbus SB 25 nehmen. Der soll künftig immerhin bis ein Uhr morgens pendeln und hält in Marl-Mitte. Damit die Hülser, Lenkerbecker und Sinsener jedoch überhaupt den Schnellbus nutzen können, will die Vestische auf der Hauptstrecke Bahnhofstraße, Victoriastraße, Bergstraße ab 22 Uhr eine neue Busverbindung einführen - mit zusätzlicher Runde durch Obersinsen.

Das Abtrennen der Verbindung von Sinsen nach Recklinghausen ist der gravierendste Sparvorschlag der Vestischen für Marl. Auch die direkte Verbindung nach Herten und Wulfen-Barkenberge soll ab 22 Uhr nicht mehr möglich sein. Auf der innerstädtischen Strecke Hamm/Sckingmühle soll allerdings der Taxibusverkehr ausgeweitet werden. Spontan kann allerdings niemand an einer Haltestelle warten. Taxibusse müssen unter der Nummer 01802-552000 vorbestellt werden - mindestens eine halbe Stunde vor Abfahrt.

Das Streichen unwirtschaftlicher Nachtfahrten in allen Städten ist die Antwort der Vestischen auf das Spardiktat des Kreises. Der hat der Vestischen das Sparen verordnet. Schließlich zahlen die armen Städte den Öffentlichen Nahverkehr über eine Umlage mit.