TTV unterliegt Preußen mit 4:9

Nicht viel zu holen gab es am Samstagabend für den TTV Waltrop im Meisterschaftsspiel der Tischtennis-Landesliga beim TTV Preußen 47 Lünen. Am Ende gewannen die Hausherren deutlich mit 9:4 bei 29:22 Sätzen.

Waltrop.. Die stark besetzten Gastgeber machten von Beginn an klar, dass sie den Waltropern nichts schenken wollten.
Dennoch konnte der TTV in den Eingangsdoppeln durch Leo Jablonka und Simon Jungjohann durch einen klaren Dreisatz-Sieg einen Punkt ergattern.
Dagegen musste sich Frank Malmwieck an der Seite von Ralph McBean in vier Sätzen geschlagen geben. Eng war das dritte Doppel mit Thomas Eickhof und Thomas Reek auf Waltroper Seite.
Doch am Ende hatten die Hausherren das bessere Ende für sich und gewannen im fünften Durchgang mit 11:5.
In der ersten Einzelrunde konnte dann zwar Malmwieck gegen Alexander Muschak in hart um kämpften fünf Sätzen gewinnen.

Lange Durststrecke
Doch dann gab es eine lange Durststrecke, weil Eickhof, Jablonka, Jungjohann und Mc Bean ihre Spiele verloren.
Dann waren endlich die Waltroper wieder an der Reihe, weil Reek einen klaren Sieg in drei Sätzen gegen David Marcol feiern konnte.
So etwas wie Hoffnung keimte dann noch einmal auf, als Malmwieck zu Beginn der zweiten Einzelrunde in drei Sätzen gegen Spitzenspieler Alexander Muschak siegreich war und auf 4:6 verkürzte.
Doch die Hoffnung war schnell verfolgen, denn danach verloren Eickhof in fünf und Jungjohann, sowie Reek in jeweils vier Sätzen, und die Niederlage war nicht mehr zu verhindern.
"Letztlich waren die Preußen einfach zu stark und haben gezeigt, dass sie zurecht um die Meisterschaft mitspielen", zeigte sich Mannschaftsführer Jablonka als fairer Verlierer.