"TeenCourt" sucht Verstärkung

Seit 2008 gibt es das kriminalpädagogische Schülergericht "TeenCourt" für jugendliche Ersttäter in Recklinghausen. Das Projekt wird nun mit der fünften Ausbildungsrunde für angehende Schülerrichter fortgesetzt.

Recklinghausen.. Einen Lippenstift geklaut, den Roller aufgemotzt, eine Hauswand mit Farbe besprüht, eine Prügelei angezettelt… Es sind keine Schwerverbrechen, aber wohlgemerkt auch keine Kavaliersdelikte, die vor dem "TeenCourt" landen. Rund 200 Fälle waren es seit 2008. Am Freitag, 29. Mai, können sich Jugendliche über die Arbeit des Schülergerichts informieren. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in der Dienststelle der flexiblen Hilfen des Diakonischen Werks, Paulsörter 10.

Saleem Arif ist pädagogischer Mitarbeiter des "TeenCourt" und koordiniert das Gemeinschaftsprojekt von Polizei, Staatsanwaltschaft, Diakonie und Stadt. "Wir bieten eine spannende und lohnenswerte Ausbildung", sagt er. Darin geht es unter anderem um Grundlagen des Strafgesetzbuches und des Grundgesetzes, aber auch um Gesprächsführung. Denn die ist beim "TeenCourt" besonders wichtig. "Die Verhandlungen sind ausführliche Gespräche über die Tat und die Beweggründe", erläutert der Koordinator. "Die dauern schon mal anderthalb bis zwei Stunden." Schließlich sollen sich die jungen Täter mit ihrem Vergehen und den Folgen für andere auseinandersetzen. Wichtig sei es dabei, dass sie anderen Jugendlichen ihre Beweggründe schildern und die Schuld eingestehen müssen. Dass die Täter dabei die Kompetenz der jungen Richter infrage gestellt hätten, sei noch nie vorgekommen. "Im Gegenteil, die Meinung von Gleichaltrigen hat mehr Gewicht", betont Saleem Arif.

Auch die Urteile des "TeenCourt" sind andere als die beim Amtsgericht. Arif: "Es gibt Handyverbote, aber auch kreative Auflagen." Etwa Collagen zu fertigen oder Berichte zu schreiben, in denen der Jugendliche sich noch mal intensiv mit seiner Tat beschäftigen muss. Denn: "Erziehung steht vor Strafe."
Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren, die eine Schule im Kreis Recklinghausen besuchen und straffrei sind, können sich mit einer formlosen E-Mail an teencourt@diakonie-kreis-re.de anmelden. Auch ohne Anmeldung können Neugierige unverbindlich beim Informationstreffen am 29. Mai vorbeischauen. Rückfragen und Anmeldung per E-Mail an teencourt@diakonie-kreis-re.de oder beim pädagogischen Mitarbeiter Saleem Arif unter Tel. 0157/54405853.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE