Tatkraft, Material- und Geldspenden sind gefragt

Er soll einmal ein Ort für lebendiges Miteinander von Musikern werden, der ehemalige Luftschutzbunker am Stutenteich. Das sagt sich so leicht, ist aber echte Maloche; Knochenarbeit wie langwieriger Papierkram gleichermaßen. Und ganz nebenbei kostet das Projekt Kulturbunker auch noch Geld.

Waltrop.. Der Bunker befand sich bekanntlich noch im Originalzustand aus Kriegszeiten, als die jungen Leute sich Anfang 2014 ans Werk machten. Seitdem haben sie quasi jeden Stein einmal angefasst, haben das Gebäude kernsaniert, haben Dutzende Meter Wand eingerissen, Hunderte Quadratmeter Böden herausgestemmt, ehemalige Sanitär- und Elektroinstallationen demontiert und erneuert. Eine Lüftungsanlage muss noch eingebaut werden, es braucht eine Brandmeldeanlage, und dann erst ist an den Innenausbau der Proberäume zu denken. Parallel läuft zurzeit zudem das Genehmigungsverfahren, denn der Bunker ist offiziell noch Luftschutzraum; es muss eine Nutzungsänderung her, damit später mal Bands dort proben können oder Workshops stattfinden können - etwa solche, in denen Bands Festival-Organisation lernen, oder zur Tontechnik oder zum Band-Sound.

Finanzen und Knowhow

Wer das liest, erkennt schnell: ein ambitioniertes Vorhaben. Allein kann das der Verein nicht stemmen. Weder finanziell noch was das Knowhow angeht. Deswegen ist jetzt Unterstützung aus der Bevölkerung gefragt. Ob ein oder 1 000 Euro - "wirklich jeder Euro hilft uns weiter", sagt Vereinsvorsitzender Jan Moerchen. Jeder Euro und auch sonst so einiges: Liegt bei Ihnen zufällig eine Brandmeldeanlage herum? Oder eine Lüftungsanlage? Rauchschutztüren? Zugegeben, die Wahrscheinlichkeit ist gering, aber vielleicht ist ja anderes Baumaterial vorhanden bei dem einen oder anderen Leser: ein Eimer Farbe, ein paar Meter Kabel oder ein Paket Schrauben. "Gerade das Kleinzeug geht ins Geld", erklärt Jan Moerchen.

Zupackende Hände

Übrigens sind die Kulturbunker-Leute auch dankbar für zupackende Hände und hochgekrempelte Ärmel: "Auch wenn nur ein paar Eimer Schutt bewegt werden - alles hilft uns weiter." Denn die Kulturbunker-Crew macht den Umbau jetzt und den Betrieb später mal in kompletter Eigenarbeit - auf ehrenamtlicher Basis neben Job, Studium oder Schule her.

Abliefern beim "Brokken"

Jörg "Brokken" Buxel, ehemaliger Bürgermeister-Kandidat und selbst Musik-Fan, hat sich jedenfalls bereit erklärt, dass sein "Einkaufsuniversum" an der Dresdener Straße 2 als Abliefer-Stelle für Bau- und andere Materialien dienen kann. Hilfe in Form von Euros kann auf dieses Konto gehen: Kulturbunker Waltrop e.V., Sparkasse Vest Recklinghausen, Iban: DE06 4265 0150 0020 0890 33.

Wer eine Spendenquittung braucht oder anderweitig Fragen hat, wendet sich per Mail an Vorstand@Kulturbunker-waltrop.de, schaut bei Facebook unter facebook.com/kulturbunker, wählt Tel. 0178/9 70 44 04 oder schickt Post an den Kulturbunker Waltrop e.V. Ankerweg 12, 45731 Waltrop. Das Kulturbunker-Team macht auch mit beim Spendenwettbewerb "All for Vest Future" der Sparkasse Vest bei Facebook. "Jugendproberaum im Kulturbunker Walttrop" heißt das Projekt, mit dem möglichst viel Geld für den geplanten Jugendraum zusammenkommen soll. "Also stimmt kräftigst ab", appelliert Jan Moerchen. http://apps.facebook.com/all-for-vest-future heißt die Adresse, unter der man klicken kann.