Tamilische Leckereien und philippinischer Sport

Wissen Sie, was Wadai ist? Oder wie man in Nordgriechenland tanzt? Nun, die Besucher des 1. Waltroper Völkerballs sind jetzt im Bilde. Für alle anderen sei gesagt: Die Kindertanzgruppe der griechischen Gemeinde in Ickern zeigte die schwungvollen Rund-Tänze - und Wadai sind eine tamilische Spezialität.

WALTROP.. "Sie bestehen aus Linsenmehl und sind sehr scharf", erklärt Hamsha Annarajah. Sie selbst kam im Alter von einem Jahr von Sri Lanka nach Deutschland. "Das war vor gut 30 Jahren", sagt die junge Frau im farbenprächtigen Kleid. Selbst koche sie gar nicht tamilisch, aber für den Völkerball hat sie sich die Unterstützung ihrer Mutter und von der Familie von Kamsha Kajendran geholt. Etwa sieben, acht tamilische Familien kenne sie in Waltrop, sagt Hamsha Annarajah, und dass sie hier beim Völkerball des Arbeitskreises Integration dabei ist, ist Serdal Tokalak zu verdanken, dem Betreiber des Waltroper Stadtcafs, der sie einfach drauf ansprach: "Mach doch mit!"

Ein Fest für alle

So ging das zu beim Pilotprojekt Völkerball: Ein Fest für alle sollte es werden, für alle Nationen, alle Altersstufen, alle Waltroper. Ein offenes Konzept prägt den Völkerball, und so führten hier die Sportler der Spvgg. Oberwiese vor, wie Modern Arnis - eine philippinische Kampfkunst - geht, und dort lud der deutsch-türkische Freundeskreis ein, aus Loom-Gummis Armbänder in Nationalfarben zu knüpfen, während einen Tisch weiter Prof. Dirk Heimbach das Projekt "Sprache verbindet" vorstellt.
"Wir wünschen uns ein interkulturelles Miteinander", hatte Bürgermeisterin und Schirmherrin Nicole Moenikes in ihrer Eröffnungsrede gesagt. Hat geklappt!