Städtepartnerschaft wird konkret

Die angestrebte Städtepartnerschaft zwischen Recklinghausen und dem türkischen Altinordu ist ein Stück näher gerückt. Mit Enver Yilmaz empfing Bürgermeister Christoph Tesche erstmals den Oberbürgermeister der Region Ordu an der Schwarzmeerküste, zu der auch der 170.000-Seelen-Ort Altinordu gehört.

Recklinghausen.. Mehr als eine Absichtserklärung verkündeten die beiden Bürgermeister nach ihrem Arbeitstreffen allerdings nicht. "Heute ist noch nicht die Zeit des Erntens, sondern des Säens", übersetzte der Integrationsratsvorsitzende Sinan Özen Yilmaz’ Worte. Vor der Unterschrift unter einer Städtepartnerschaftsurkunde wollen beide Kommunen eine Basis schaffen, die Kontakte intensivieren und Austausch-Projekte anschieben. Enver Yilmaz machte gleich ein konkretes Angebot und trieb Christoph Tesche damit die Schweißperlen auf die Stirn. Er wolle, sagte Yilmaz, eine Künstlergruppe zu den Ruhrfestspielen schicken. Ob sich das Programm des Festivals so kurzfristig ändern lässt, ist jedoch äußerst fraglich.

Der gute Wille zur Kontaktpflege existiert offenbar auf beiden Seiten. Beide Stadtparlamente haben bereits ihre Zustimmung signalisiert. Yilmaz lud Christoph Tesche für Mai zur Eröffnung des neuen Flughafens in Ordu ein. Dort könnte er auch den türkischen Präsidenten Erdogan kennenlernen. Seinem Amtskollegen dankte Yilmaz dafür, dass er auch den "20.000 Recklinghäusern mit türkischen Wurzeln" ein guter Bürgermeister sei. Enver Yilmaz weilte auf Einladung der Union Europäisch-Türkischer Demokraten in Deutschland.