Schüler legen sich in die Riemen

Baseball gehört zu Amerika wie Cricket zu England und Rudern zur Kanalstadt. Ehrensache, dass sich an Realschule und Comenius-Gymnasium die Fünft- bis Siebtklässler in dieser Woche mächtig in die Riemen legen. Bundesweit sucht der Deutsche Ruderverband derzeit die schnellste Klasse.

Datteln.. 250 Meter müssen die Schüler in der Realschul-Sporthalle am Simulator des Dattelner Rudervereins (RV) jeweils so schnell wie möglich zurücklegen. Immer wieder ziehen sie mit Leibeskräften an der Leine. Auf einer Großbildleinwand sehen sie, wessen Bug gerade vorne liegt. Sportlehrerin Bettina Neumann macht den Sechstklässlern Dampf: "Leute, ihr müsst mal ein bisschen anfeuern!" Nach anfänglicher Zurückhaltung, taut das Eis, die Realschüler heizen ihren Klassenkameraden ein. Die legen sich nun mächtig in die Riemen und kommen ins Schwitzen.

"Etwa eine Minute für die Strecke ist eine gute Zeit", sagt Trainer Stefan Böckmann vom Dattelner Ruderverein. Gemeinsam mit Bernhard Hülsdau macht er die Mädchen und Jungen ehrenamtlich fit für den Wettbewerb. Datteln soll schließlich beim Endausscheid dabei sein.

Die schnellsten acht Schüler einer Klasse bilden eine Mannschaft. Die Zeiten werden addiert und dann an den Deutschen Ruderverband geschickt.

Justus (12) hält in der 6a mit 59 Sekunden den Klassenrekord, eine stramme Leistung. "Ich fand es nicht schwer", sagt er bescheiden, aber stolz. Sport treibt er wenig, früher Leichtathletik, heute fährt er viel Fahrrad. Ihm hat es Spaß gemacht, er könnte sich vorstellen, eine Runde auf dem Kanal zu drehen. Es sei zwar anstrengend gewesen, besonders in den Unterarmen, Knien und Waden ziehe es, aber auch Lena-Marie (13) sieht sich schon auf dem Dortmund-Ems-Kanal mit einem Ruderboot.

Sport- und Mathelehrerin Bettina Neumann, selbst Mitglied im RV Datteln, ist es wichtig, "dass die Schüler auch die Chance bekommen, einen Sport kennezulernen, wozu sie sonst kaum eine Chance haben. Mit Basketball und Fußball kommen sie schneller in Kontakt als mit Rudern."

Am Dienstag hatten dazu die Sechstklässler die Gelegenheit, am heutigen Mittwoch sind die Siebtklässler der Realschule an der Reihe. Donnerstag und Freitag baut der Ruderverein an der Gymnasiums-Zweigstelle am Hagemer Kirchweg das Ruder-Ergometer für die fünften und sechsten Klassen auf.

Eine Sache der Ehre ist es auch für RV-Trainer Bernhard Hülsdau, schließlich verfüge Datteln mit seinen Kanälen über optimale Trainingsbedingungen. Sein Wunsch: Mehr Schulen sollen das Rudern in den Unterricht aufnehmen und gegeneinander antreten.
Die schnellste Klasse
Die Deutsche Ruderjugend sucht unter allen 5., 6. und 7. Klassen Deutschlands die schnellste Klasse im Ergometerrudern. Zu gewinnen gibt es den "DRJ-Pokal 2015" sowie für die ersten drei Plätze Sachpreise. Anmeldeschluss ist der 25. Mai. Mehr Informationen: @ www.rudern.de