Pyjamaball 2015 findet statt - aber wie?

Knapp 3 000 Besucher feierten beim Pyjamaball der Landjugend Ende Februar: Zwar waren das rund 200 weniger als im Vorjahr, aber immer noch genug, um schon jetzt eine Fest-Zusage fürs nächste Jahr zu geben. Es wird auf jeden Fall wieder ein Pyjamaball stattfinden, sagt Kassierer Jens Hundrup. Das Konzept soll dann allerdings erneut überarbeitet werden.

Waltrop.. In welche Richtung die erneute Konzept-Umstellung geht, wollte Hundrup noch nicht verraten. Nur soviel sagte der Kassierer: Die Grundfläche des Zeltes - 1 800m - soll gleich bleiben. In den kommenden Wochen gebe es bereits einen Termin, um das Konzept erneut anzupassen.

Hintergrund: Erst beim Pyjamaball 2013 hatte die Landjugend einen konzeptionellen Rundumschlag gemacht. Neues Party-Datum, neuer Zeltverleiher, neues Sicherheitskonzept. Letzteres besagte nach Absprache mit Ordnungsamt, Polizei und Co., dass die Festgäste nicht mehr ständig das Zelt verlassen sollten. Sprich: Wer einmal draußen ist, muss draußen bleiben. Dadurch wollte man ständigen Krawallen im Außenbereich vorbeugen. So weit hat auch alles gut geklappt. Ordnungsamt, Polizei und Landjugend ließen unisono verlauten, das Konzept sei aufgegangen und man sei absolut zufrieden gewesen mit dem "neuen" Pyjamaball.

Was nun aber noch immer fehlt, ist das Partyvolk. Erneut gab es in diesem Jahr einen - wenn auch kleinen - Einbruch der Besucherzahlen. Es scheint so, als würde der Pyjamaball - einst absolutes Zugpferd der Waltroper Partyszene mit 8 000 Gästen - eine aussterbende Veranstaltung.

Ein Eindruck, den durchaus auch die anliegenden Gaststätten und Kneipen bestätigten. Recai Dere, Inhaber der Stadthallen-Gastronomie "Ricci’s", sagt, dass das pendelnde Fußvolk "deutlich nachgelassen" habe. "Ich bin zwar erst seit zwei Jahren in der Stadthalle, aber merke das trotzdem deutlich", sagt Dere. Früher habe der Pyjamaball Stadt belebt, das sei nicht mehr so der Fall. Recai Dere: "Aber das ist ja ganz klar. Wenn die Leute nicht mehr zurück ins Zelt dürfen, sobald sie einmal draußen waren, dann bleibt das nun mal aus. Ich würde auch nicht zweimal Eintritt zahlen."