Neues OP-Zentrum an der Ludwigstraße

Im Gesundheitszentrum an der Ludwigstraße haben zwei Anästhesisten ihr neues Operationszentrum eröffnet. Externe Fachärzte können dort bis zu 50 medizinische Eingriffe pro Woche durchführen

Oer-erkenschwick.. "Unser erster Patient war am 6. Januar ein Kleinkind, das am Hals operiert werden musste", sagt Dr. Rösing. Zehn Menschen lagen beispielsweise am Dienstag auf den Tischen der beiden hochmodernen Operations-Säle. "Heute war Hals-Nasen-Ohrenarzt-Tag", berichtet Rösing. Vorwiegend junge Patienten wurden operiert und konnten das OP-Zentrum kurz nach dem Eingriff wieder verlassen.

Und genau das ist das Konzept: "Wir sind eine Praxisklinik, in der ambulante und stationäre Medizin-Angebote verzahnt werden", klärt Dr. Uwe Rösing auf. Das heißt: Rösing und sein Mitgesellschafter betreiben das OP-Zentrum und stellen Operateuren neben den Räumen, der OP-Technik und dem Fachpersonal auch ihre eigene Dienstleistung als Anästhesie-Fachärzte zur Verfügung. Die meisten Eingriffe werden ambulant durchgeführt. Patienten, die stationär versorgt werden müssen, stehen in zwei hochwertig eingerichteten Räumen vier Betten zur Verfügung.

Dort werden sie dann vom medizinischen Personal des OP-Zentrums versorgt. Insgesamt 14 Mitarbeiterinnen beschäftigen Dr. Rösing und Dr. Buchmann. Darunter sind OP-Schwestern, Anästhesie- und Arzthelferinnen. Zehn von ihnen haben im OP-Zentrum Vest einen neuen Job gefunden. "Das ist ein hoch motiviertes Team, mit dem es Spaß macht, zu arbeiten", sagt Dr. Rösing.

Und das geschieht in der Regel montags bis freitags zwischen 7 und 15.30 Uhr. In dieser Zeit sind die Operationssäle an diverse Fachärzte vermietet. Die schicken ihre Patienten zunächst zu einem Vorgespräch und einen Tag später zur eigentlichen Operation. Bislang arbeiten vier HNO-Ärzte, eine Gynäkologin, ein Unfall- sowie ein Neurochirurg und ein Orthopäde mit der Praxisklinik an der Ludwigstraße zusammen. "Seit der Eröffnung haben wir rund 25 Operationen pro Woche durchgeführt. Je nach Schwere des Eingriffs können es künftig bis zu 50 sein", erläutert Rösing.

Der Anästhesist ist von dem Konzept des OP-Zentrums überzeugt: "Wir haben natürlich im Vorfeld eine Standortanalyse durchgeführt. Das Gesundheitszentrum an der Ludwigstraße in Oer-Erkenschwick ist für uns ideal."