Neue Saison lockt mit Hochkarätern

Mit erstklassigenr Besetzung und ausgefallenm Programm locken die Kammerkonzerte im Kassiopeia wieder ins Ruhrfestspielhaus. Der finnische Gitarrist Ismo Eskelinen eröffnet die neue Saison am Montag, 29. September, mit Werken von Bach, Aho und Fagerlund.

RECKLINGHAUSEN.. "Dank ihrer besonderen Atmosphäre sind die Konzerte inzwischen auch so etwas wie ein gesellschaftlicher Treffpunkt geworden", meint Beate Ehlert-Willert, die Chefin des Recklinghäuser Kulturbüros. Dass dies auch in der neuen Saison so bleibt, dafür sorgt ein breites Programm-Spektrum mit Kammermusik aus Klassik, Romantik und Moderne bis hin zu Weltmusik und Jazz. Das spannende Finale der Reihe bestreitet der bekannte Film- und TV-Schauspieler Stefan Kurt ("Der Schattenmann") mit einem musikalisch-literarischen Abend rund um Federico Garcia Lorca.

Zum Start der Kammerkonzert-Reihe kommt der weltweit gefragte finnische Gitarrist Ismo Eskelinen ins Festspielhaus. Am 29. September spielt er Solowerke von Bach, Aho und Fagerlund. Als einer der herausragenden Vibraphonisten seiner Generation gilt der gebürtige Recklinghäuser und jetzige Wahl-New Yorker Stefan Bauer. Mit seinem Quintett "Voyage" gastiert er mit der Komposition "Geographia", einer Verschmelzung von Jazz und Weltmusik, in der Kammerkonzertreihe.

Mit von der Partie unter anderem der Saxofonist Chris Bacas, ein Veteran aus den Bigbands von Artie Shaw, Tommy Dorsey und Buddy Rich (18. Oktober). Eine neue Dimension in der seit Mozart klassischen Duo-Konstellation Flöte und Harfe erreichen Christina Fassbender und Volker Sellmann in ihrem Zusammenspiel. In "Nuances" interpretieren sie Werke von Bach, Ibert und Ravel (3. Dezember).

Als Traumduo gelten auch der Klarinettist Dimitri Ashkenazy (Sohn des berühmten Pianisten und Dirigenten Wladimir Ashkenazy) und die Pianistin Guzal Enikeeva. In den großen Konzertsälen der Welt gefeiert, spielen die Ausnahmemusiker ein Programm von Brahms bis zu Lutoslawski und Piazolla (5. Februar 2015).

Federico Garica Lorca kennt jeder als den großen Theater-Autor. Dass er auch ein begabter Komponist war, wissen die wenigsten. Der TV-bekannte Schauspieler Stefan Kurt zeigt in seinem musikalisch-literarischen Programm diese wenig bekannten Seiten im Leben von Garcia Lorca.

Begleitet von dem herausragenden Geiger Ulf Schneider und Stefan Imorde (Klavier) zeichnet Kurt ein facettenreiches Bild des spanischen Autors. Das Programm verbindet Werke für Violine und Klavier von Poulenc, Garcia Lorca und de Falla mit Texten von Garcia Lorca.

Alles in allem ist es ein "junges" und frisches Programm, das die Kammerkonzerte bieten.
Da trifft es sich gut, dass der Sponsor der Reihe, die Sparkasse Vest, jungen Leuten generell freien Eintritt zu den Konzerten gewährt. Allerdings bislang nur mit mäßigem Erfolg: "Wir würden uns viel mehr Resonanz auf dieses Angebot wünschen", sagt Marketing-Leiter Achim Haase.
Eintrittskarten für die Konzerte gibt es für 18 Euro ab sofort im RZ-Ticketcenter, Breite Str. 4. Für junge Leute bis zu 18 Jahren, für Auszubildende, Schüler und Studenten auch darüberhinaus ist der Eintritt frei. Die Sparkasse Vest schenkt ihnen kostenlose "Classix Tickets" (nur an der Abendkasse).