Neuauflage von "Ladylike" ist schon geplant

Zwei Tage lang lag das Ruhrfestspielhaus fest in weiblichen Händen: bei "Ladylike", der Messe für die Frau. Über einen Mangel an Publikum konnte sich Organisatorin Anika Zinke nicht beklagen.

Recklinghausen.. Die Projektleiterin im Betrieb "MesseCom-Nord" hatte den Chef - ihren Vater Rainer Zinke - vom Konzept der Frauenmesse überzeugt. Während die Messe "VestBau" vor allem Männer ins Ruhrfestspielhaus lockt, wollte die Tochter den Frauen etwas bieten. "Ich habe mir zunächst überlegt, welche Themen uns Frauen interessieren und dann nach Ausstellern gesucht." 65 waren schließlich dabei.

Vorreiter waren die Bereiche Haushalt und Kosmetik. Flüssiger Nähfaden, Glaspolitur oder Superlappen auf der einen, Wundermittel gegen Falten, Körperhaare und andere Schönheitskiller auf der anderen Seite. Etwas zu viel davon war das auch für Besucherin Angela Surmann, die sich einen netten Tag machen wollte: "Schön genug bin schon und aufs Putzen habe ich keine Lust", lautet ihr Resümee.

Es gab aber auch andere Reaktionen: Töchter, die gemeinsam mit ihren Müttern Schönheitsbehandlungen ausprobierten und begeistert waren. Und Frauen, die in aller Ruhe nach Schmuck, Taschen oder Dessous stöbern konnten. Denn Männer, die zum Weitergehen drängeln, waren nicht so viele da. Veranstalterin Anika Zink war zufrieden mit der Premiere von "Ladylike". Sie wünscht sich für eine geplante Neuauflage mehr Aussteller. "Vielleicht nutzen dann ja weitere Recklinghäuser Unternehmen die Gelegenheit, sich zu präsentieren."