Nabu ruft zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“

Ein Stammgast in den Gärten des Ruhrgebiets: die gute, alte Drossel.
Ein Stammgast in den Gärten des Ruhrgebiets: die gute, alte Drossel.
Foto: Ulla Michels

Recklinghausen.. Die bisherigen beiden Veranstaltungen waren echte Renner, nun steigt von Freitag bis Sonntag, 4.-6. Januar, die deutschlandweit dritte „Stunde der Wintervögel“. Auch der NABU Recklinghausen ruft auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden.

Im Mittelpunkt der Aktion stehen die vertrauten und oft weit verbreiteten Vogelarten. Wo kommen sie vor? Wo sind sie häufig und wo selten geworden? Je genauer der NABU über solche Fragen Bescheid weiß, desto besser kann er sich für den Schutz der Vögel stark machen.

Teilnehmer suchen sich einen Platz, von dem aus Sie gut beobachten können, notieren von jeder Art die höchste Zahl, die im Laufe auftaucht. Die Beobachtungen sollten dann in den Meldebogen übertragen werden, der unter anderem am 5. Januar beim NABU Recklinghausen am Alten Forsthaus Hohenhorst ausliegt (Hohenhorster Weg 51). Dort stehen zwischen auch NABU-Mitarbeiter für Tipps rund um die „Stunde der Wintervögel“ zur Verfügung und beantworten Fragen etwa zu den Themen Winterfutter und Winterfütterung oder Nisthilfen. Zudem zeigt der NABU, wie man Winterfutter selbst herstellt (10-14 Uhr).

Info: stundederwintervoegel.de, nabu.de oder bei Stefan Wanske (0177 73 740 18).