Musik genießen und dem Verein helfen

Zarte Violinenklänge hallen durch den Festsaal im Schloss Herten und versetzen das lauschende Publikum in eine andere Zeit. Passend zum Ambiente spielt das Arion-Quartett Stücke von Barock bis Romantik, unter anderem Kompositionen von Bach und Mozart. Der Reinerlös des Konzerts soll für ein neues Dach der Orangerie verwendet werden.

Herten.. Die Orangerie stammt aus der barocken Bau- und Gestaltungsphase der Schlossanlage, war Teil der großzügig angelegten Gartenanlage des Grafen von Nesselrode-Reichenstein. Der Förderverein Orangerie Herten e.V. widmet sich seit 2006 dem Wiederaufbau des alten Gemäuers. "Die Dachkonstruktion wurde von einem Vereinsmitglied entworfen und der Entwurf dann bei der NRW-Stiftung eingereicht", berichtet Hubert Schünemann vom Förderverein. Die Idee kam hier so gut an, dass die Stiftung dem Verein Unterstützung zusagte. "100 000 Euro stellt die Stiftung NRW als Sockel zur Verfügung", berichtet Susanne Fiedler, Vorsitzende des Fördervereins. Weitere 25 000 Euro bekommt der Verein, wenn er einen Betrag gleicher Höhe in der Bevölkerung einsammelt. Mit Initiativen wie zum Beispiel dem Violinenkonzert im Schloss soll nun ein Teil des Geldes aufgebracht werden. "Die Dachkonstruktion würde es ermöglichen, die Orangerie wieder in den Kulturkreislauf der Stadt zu integrieren", meint Hubert Schünemann. Sie könnte unter anderem als Veranstaltungsort für Konzerte und Theater genutzt werden. Die Geschichte der Stadt zu bewahren ist ein Anliegen des Orangerie-Vereins, denn: "Wer das Alte nicht kennt, kann die Zukunft nicht bauen", sagt Susanne Fiedler.