Mehr Licht für die Sportler

Die Beleuchtung im Sportzentrum Nord und in der THG-Halle I ist zwar neu und energiesparend. Beim ersten Praxistest unter Wettkampfbedingungen aber erwies sie sich in einigen Fällen als zu sparsam.

Waltrop.. "Wenn es draußen hell ist und durch die Fenster Licht in die Halle fällt, dann schalten sich die Lichter gar nicht oder nur sehr schwach ein", berichtet etwa Wolfgang Krause, Vorsitzender des Badminton-Clubs, von den Erfahrungen seiner Sportler. Die absolvierten jüngst ihre ersten Meisterschaftsspiele in der Halle I des Gymnasiums.

Die Spieler mussten, so Krause, mit sehr unterschiedlichen Lichtverhältnissen zurechtkommen. In dem den Fenstern abgewandten Teil der Halle sei es viel zu dunkel gewesen. "So war es auf den einzelnen Spielfeldern unterschiedlich hell. Darüber haben sich natürlich auch die Gastmannschaften bei uns beklagt", so Wolfgang Krause.

Alte Lampen waren immer kaputt

Auch die Handballer des Waltroper HV waren mit der Ausleuchtung der Sporthalle unzufrieden. Zwischenzeitlich befürchteten die Verantwortlichen sogar, dass die Schiedsrichter das Spiel abbrechen würden. Drei Minuten vor Spielende sorgte die hereinbrechende Dunkelheit dafür, dass das Licht in der Halle nun hochgefahren wurde.

Vereine um Rückmeldung gebeten

Die Verantwortlichen des Badminton-Clubs beschwerten sich Anfang dieser Woche bei der Stadt. Und die reagierte prompt. "Wir hatten ja schon im Vorfeld die Vereine um Rückmeldung gebeten, um die Beleuchtung gegebenenfalls anzupassen", erklärte Dagmar Windisch vom Sportbüro. Mithilfe eines Schlüsselschalters lässt sich die Licht-Anlage in der Halle THG I auf sogenanntes Veranstaltungslicht schalten. Dies sorgt für 500 Lux in der Halle. "Ein Schlüssel für diesen Schalter ist dem Badminton-Club jetzt ausgehändigt worden", sagte Dagmar Windisch. Auch im SpoNo sei ein solcher Schalter eingebaut worden.
"Wenn Vereine für ihre Wettkämpfe mehr Licht benötigen, dann können sie sich an mich wenden. Sie erhalten dann ebenfalls einen Schlüssel für die Lichtanlage", sagt Dagmar Windisch. Kontakt: Städtisches Sportbüro, Dagmar Windisch, 02309/ 962671.