Marler Stern aus Experten-Sicht beurteilt

Bürger, Politiker, Vertreter der Stadt, Unternehmer streiten über die Zukunft und die Perspektiven des Marler Sterns. Die MARLER ZEITUNG befragte eine externe Expertin und bat um ihre Einschätzung der Lage.

Marl.. Prof. Dr. Sabine Baumgart lehrt und forscht als Raumplanerin an der Technischen Universität (TU) Dortmund, leitet das Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung und hat zu den akuten Problemen in Marl einiges zu sagen.

Auf Bitte unserer Zeitung war die Wissenschaftlerin nicht nur bereit, ihre Einschätzung zur Zukunft des Marler Sterns zu machen. Sie machte spontan auch ein Angebot, über das Politiker und Stadt-Spitze sicher nachdenken werden: Es sei denkbar, dass sich TU-Studenten mit der Struktur und den Zukunftschancen des Marler Zentrums intensiver beschäftigen. Fachwissen, das Politiker vor Ort bei ihren Entscheidungen nutzen könnten. Wie berichtet, hat sich bereits eine erste Master-Anwärterin für ihre Abschlussarbeit am Lehrstuhl von Professor Baumgart Marl als Thema ausgesucht.

Bei der Beurteilung des Sterns und seiner Aussichten bezieht Prof. Baumgart das Umfeld mit ein. "Tödlich" könne es sein, wenn der öffentliche Raum, etwa der Creiler Platz, verwahrlost wirke. Bei den Gratis-Parkplätzen am Stern sei zu fragen, ob es nicht zu viele gebe und einige aufgegeben werden könnten. Die Ansiedlung hochwertiger Einzelhandelsgeschäfte sieht die Professorin derzeit als kaum realistisch an.