Kunterbunte Kinderfreizeit

Die Kugel rollt, die Farbbeutel klatschen: Im Offenen Ganztag der Willy-Brandt-Realschule wird nicht gekleckert. Es wird mit Farbe buchstäblich geklotzt.

Herten.. Die Kinder aus der Nachmittagsbetreuung sind in blaue Plastiksäcke gehüllt und können Gummihandschuhe anziehen. Doch dass auch sie bald so bunt sind wie die Leinwände, ist im Eifer des Gefechts kaum zu vermeiden. Sie haben einen Riesenspaß. Farbenbowling gibt es auf einer liegenden Leinwand in der CreativWerkstatt, die im Haus der Realschule untergebracht ist und Action-Painting an einer stehenden Leinwand draußen auf der Wiese. Denn dort wird mit Farbbeuteln geworfen. Die Ergebnisse sind für alle verblüffend und immer schön bunt.

Doch es geht nicht nur ums Austoben mit Farben. "Teamfähigkeit, eine Gemeinschaft bilden, gemeinsam ein Ziel erreichen; über Kunst lassen sich viele pädagogische Ansätze verfolgen", sagt CreativWerkstatt-Leiter Thomas Buchenau. Er stellte den Kontakt zur Künstlerin Kerstin Cizmowski her, die in Herten bereits seit Jahren mit Kinder- und Erwachsenengruppen arbeitet. Um das Projekt für die Kinder möglich zu machen, haben sich das Team des Offenen Ganztags unter Leitung von Claudia Sterneberg und die CreativWerkstatt zusammengetan. Unterstützt wird das kunterbunte Kunstprojekt vom Förderverein der Willy-Brandt-Schule, der auch Träger der OGS ist.

Geschäftsführer Jürgen Sterneberg: "Backen, Sport und vieles mehr gehört neben der Hausaufgabenbetreuung und dem Mittagessen zum Standardprogramm. Wir wollten aber auch einmal etwas anderes machen." Der Förderverein unterstützt das Projekt auch finanziell. Neben den großformatigen Farbspielen sind auch Arbeiten in Kleingruppen entstanden. Wenn die Farben getrocknet sind, sollen die dekorativen, großformatigen Arbeiten im Bereich des Offenen Ganztags oder in der Will-Brandt-Schule einen festen Platz finden.