Kreuzpflege hat eine lange Tradition

Die Grünröcke der 3. Kompanie der Bürgerschützengilde Oer haben wieder ganze Arbeit geleistet. Der Grünbereich um das Wegekreuz an der Ecke Sinsener Straße/Kaninchenbergweg ist gereinigt und durchforstet. Er lädt wieder zum Verweilen ein.

Oer-erkenschwick.. Für den Frühjahrsputz an dem Wegekreuz tauschen die Grünröcke in jedem Jahr ihre Uniform gegen einen Arbeitsanzug. Die Kreuzpflege hat bei den Schützen Tradition. Seit wann das Kreuz genau an dieser Stelle steht, ist nicht bekannt. Fest steht nur, dass es 1945 von einem Panzer umgefahren wurde. Landwirt Koch hatte das Kreuz 1952 wieder aufgebaut, aber im Laufe der Zeit wurde es marode und wucherte zu. 1996 stellten die Grünröcke der Bürgerschützengildedas Holzkreuz neu auf, ein Jahr später wurde es feierlich eingeweiht.

Seit dieser Zeit steht zweimal im Jahr die Kreuzpflege für die Mitglieder der 3. Oerer Kompanie an. Den Auftakt macht der Frühjahrsputz und im Spätherbst wird der Bereich rund um das Kreuz winterfest gemacht. Und so rückten auch am vergangenen Wochenende die Kompaniemitglieder in großer Zahl mit Harken, Schaufeln und Schubkarren an. Nicht fehlen durfte auch ein Rasenmäher. Am Ende der mehrstündigen Aktion war der Bereich wieder fein herausgeputzt. Bei dem Wegekreuz an der Sinsener Straße handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein sogenanntes Bockum-Kreuz. Dort trafen sich die Angehörigen der Bauerschaft Siepen, um von dort aus einen Bittgang für gutes Wetter und gute Ernte zur Mutterkirche in Recklinghausen zu unternehmen.