"Kita fängt nicht mit der Tür an"

Noch deutet nichts darauf hin, dass hier einmal Kindergartenkinder herumtollen werden, aber: Im Hintergrund laufen bereits die Planungen für die neue Kita auf dem Grundstück der Gesamtschule.

WALTROP.. Wie berichtet, soll an der Ecke Egelmeer/Am Funkenbusch eine neue Einrichtung entstehen. Träger soll die Lebenshilfe werden, die in Waltrop bereits die Okidele (Offene Kita der Lebenshilfe) betreibt.
Geplant ist die Einrichtung mit drei Gruppen; 50 bis 55 Plätze soll es einmal geben. Wobei es feste "Gruppen" in der neuen Kita nicht geben wird. Denn wie auch schon in der Okidele ist eine offene Struktur geplant. Heißt: Die Kinder treffen sich morgens zwar in ihrer Bezugsgruppe, dann jedoch können sie selbst wählen, mit was sie sich beschäftigen. Die einzelnen Räume haben jeweils Funktionen, sind etwa fürs Bauen und Konstruieren eingerichtet oder Malen und Gestalten, für Rollenspiele - oder eben für Bewegung. Die Okidele war nämlich einst Waltrops erste Bewegungs-Kita, und auch in der neuen Kita können die Kinder die Turnhalle ständig nach Belieben nutzen, wie Christoph Haßel-Puhl, Geschäftsführer der Lebenshilfe, erklärt.

Gespräche mit der Gesamtschule

Auch die nachbarschaftliche Umgebung der neuen Kita sei für die Lebenshilfe ein Thema: "Die Kita fängt nicht erst mit der Tür an", sagt Christoph Haßel-Puhl. Auch habe es bereits erste Gespräche mit der Gesamtschule gegeben, denn auf dem jetzigen Schulgelände entsteht ja später die Kindertagesstätte. Um den Geländeverlust ein wenig zu kompensieren, sind u.a. bereits die Fahrradständer umgezogen. Nach den Herbstferien werde es auch weitere Gespräche zwischen Gesamtschule und Lebenshilfe geben, um auszuloten, wie Kindergarten und Schule möglicherweise voneinander profitieren können.
Einen genauen Zeitplan, wann die Bagger anrollen, wollte Dezernent Gottfried Oelenberg noch nicht nennen. Angepeilt wird das vierte Quartal, fertig sein soll das Gebäude in der zweiten Jahreshälfte 2015.
Ende Oktober 2014 indes wird wieder das zentrale Anmeldeverfahren für alle Waltroper Kitas beginnen. Seit dem vergangenen Jahr melden Eltern ihre Kinder nicht mehr direkt in der Einrichtung an, sondern über ein zentrales Formular.