Kino, das niemanden kalt lässt

"Alphabet" hieß der Auftaktfilm, mit dem die insel jetzt ihre neue Reihe "Kino erleben" startete. Ernüchternde Erkenntnis: Obwohl die Forderungen nach einem Kino in Marl immer wieder laut werden, kamen gerade 17 Besucher. Die allerdings waren begeistert und blieben hinterher noch zur Diskussion zusammen.

Marl.. Zum Nachdenken, zum Gespräch anregen wollen insel und Grimme-Institut mit ihrer neuen Kino-Reihe. Das ist ihnen zum Auftakt mit der radikalen, zur Stellungnahme provozierenden Doku von Erwin Wagenhofer bestens gelungen. "Der Film hat mir Mut gemacht", sagte die Erzieherin Gabi Wiese-Kowalzik in der von Volkshochschulleiterin Stefanie Röttger moderierten Diskussion.


"Alphabet" beleuchtet, wie das Bildungssystem Menschen abrichtet, damit sie unter Konkurrenzdruck funktionieren, das Leistungsdenken verinnerlichen. Extremstes Beispiel ist China: Der Pekinger Professor Yang Dongping berichtet, wie Schüler ihre Eltern darum beneiden, dass sie am Wochenende ausschlafen können. Nirgendwo gebe es so viele Selbstmorde wie an der Hochschule in Peking.


Wollen wir ein Bildungssystem mit Kindern, die nur noch für die Zukunft leben und nicht in der Gegenwart? "Alphabet" zeigt auch ganz andere Beispiele, die Mut machen. Der spanische Schauspieler Pablo Pineda (40) hat trotz seines Down-Syndroms einen Universitätsabschluss als Psychologe gemacht. Er fühlt sich als Glückskind, weil er Lehrer hatte, die ihn akzeptierten und nach seinen Interessen förderten. Der Gitarrenbauer und Musiker Andr Stern aus Paris hat nie eine Schule besucht. Seine Eltern ließen ihm absolute Freiheit, nur seinen Interessen nachzugehen. Er spricht mehrere Sprachen, lernte spielerisch, ohne Mühen - wie nebenbei.

Die nächsten Kino-Termine:
Dienstag, 3. Februar, 18.30 Uhr: Her - Ein Mann verliebt sich in sein Computersystem "Samantha". Der Film mit Joaquin Phoenix wurde mit dem Oscar für das beste Drehbuch ausgezeichnet.
Donnerstag, 19. Februar, 18.30 Uhr: Watermark - Doku über die Gefährdung des Trinkwassers
Donnerstag, 26. März, 18.30 Uhr: Sein letztes Rennen - Tragikomödie mit Dieter Hallervorden als alternder Marathonläufer
Dienstag, 17. März, 18.30 Uhr: Philomena - Road Movie. Eine alte Dame sucht ihr Kind, das ihr vor 50 Jahren in einem polnischen Kloster weggenommen wurde.
Freitag, 8. Mai, 15 Uhr: Schnitzeljagd durch Polen - deutsch-polnische Geschichte für Kinder unterhaltsam erzählt
Freitag, 8. Mai, 17 Uhr: Das radikale Böse - erschütternde Doku über Massenerschießungen im Zweiten Weltkrieg.


Alle Filme werden im alten Lesesaal gezeigt. Eintritt jeweils 3 Euro