"Kein Parkplatz auf dem Marktplatz"

Den Marktplatz Stuckenbusch in einen Parkplatz umwandeln: Dieser Vorschlag, vorgetragen bei einer von der CDU initiierten Begehung, treibt die Anwohner um. Sie sammelten bereits 160 Unterschriften für den Erhalt des Marktplatzes, auf dem bei schönbem Wetter viele Kinder spielen.

Recklinghausen.. Schon seit Jahren ist die Parksituation im Wohngebiet ein Thema. Abends und am Wochenende - also wenn die arbeitende Bevölkerung daheim ist - reichen die Flächen nicht aus. Die Parker blockieren dann auch Rettungswege. Doch Knöllchen wirkten nicht.
Vor Ostern führte CDU-Ortsverbandsvorsitzende Marita Bergmaier Partei- und Ratskollegen durch das Viertel. Da an diesem verregneten Nachmittag der Marktplatz in Stuckenbusch menschenleer war, kam aus der Runde der Vorschlag, die Fläche zum Parken freizugeben.
Bevor die Parkplatz-Idee zu einem handfesten Plan reifen kann, ruft Anwohnerin Sandra Palmann Bauschen öffentlich zum Protest auf und gründet auf Facebook die Gruppe: "Bürgerinitiative kein Parkplatz auf Stuckenbuscher Marktplatz". Über das Internet und die gute alte Mundpropaganda verbreitet sich die Nachricht in Windeseile. Die erste Unterschriften-Aktion hat fast Volksfestcharakter. "Es ist nicht nur wegen meines Aufrufs so voll, wenn die Sonne scheint, ist hier immer viel los", betont die Initiatorin.
Auch CDU-Ortsverbandsvorsitzende Marita Bergmaier kommt hinzu und hört sich die Argumente der Bürger an. "Wir sammeln erst einmal Ideen und zum Jahresende können Bürger über das Internet ihre Vorschläge für Stuckenbusch abgeben." Sandra Palmann Bauschen, umringt von weiteren Nachbarn, will nicht so lange warten: "Dann machen wir jetzt den Vorschlag, dass hier kein Parkplatz hinkommt." Die Vize-Bürgermeisterin lässt sich jedoch auf keine Aussage festlegen: "Wir haben gesagt, dass wir aus den Vorschlägen der Bürger ein tragfähiges Konzept entwickeln werden."
Die Bürger wollen nun weitere Unterschriften sammeln.