"Jugend musiziert" wieder in der Scharounschule

Nach einem Jahr Pause ist Marl wieder Spielstätte von "Jugend musiziert". Der Regionalwettbewerb Ruhr-Nord wird in der restaurierten Scharounschule ausgetragen. Für Wettbewerbsleiterin Felizitas Hofmann ist es der ideale Ort.

Marl.. "Die Räume dort sind der pure Luxus - optimal für alle", schwärmt die Regionalvorsitzende. Bei der Organisation des größten kulturellen Jugendwettbewerbs in Deutschland baut die Stadt auf ehrenamtliche Unterstützung. Der Förderverein der Musikschule sorgt für die Bewirtung, unterstützt den Wettbewerb finanziell - und tröste manches Kind, das sich über einen Patzer ärgert.

Größte Sponsoren sind die Sparkasse Vest und Evonik. Sie ermöglichen Sonderpreise für Begleitmusiker und Instrumental-Stipendien.

Oft fehlt Disziplin

Rund 100 Kinder und Jugendliche aus unserer Region machen bei dem Wettbewerb mit. In diesem Jahr stellen sich nur zehn Schülerinnen und Schüler der Marler Musikschule dem Urteil der Jury. "Vor zehn Jahren waren es noch bis zu 40 Teilnehmer. Da zeigten die Schüler einen ganz anderen Leistungswillen", berichtet Musikschulleiter Günter Braunstein. Heute fehle oft die Bereitschaft, täglich diszipliniert zu üben: "Schade, denn musische Bildung ist Lebensqualität", betont der Musikpädagoge.

In der denkmalgeschützten Scharounschule werden am Samstag, 24. Januar, ab 9 Uhr Kinder und Jugendliche auf Streich-, Blas- und Tasteninstrumenten ihr Können zeigen. Alle Wertungsspiele sind öffentlich. Der Eintritt ist frei - auch beim Abschlusskonzert, das die Preisträger am Sonntag, 25. Januar, um 11 Uhr im Hans-Sachs-Haus Gelsenkirchen geben werden.
www.jugend-musiziert.org/regionalwettbewerbe/ruhr-nord.html