Heimatverein stellt Pläne für Dorfplatz Polsum vor

Die Planungen laufen seit acht Jahren. Nun nimmt das Großprojekt 1823, die Verschönerung des Polsumer Dorfplatzes, langsam Gestalt an.

Marl.. Wie der Platz vor dem Polsumer Seniorenzentrum aussehen wird, darüber können sich die Dorfbewohner und Interessierte am Sonntag, 12. Juli, direkt vor Ort informieren.

In der Zeit von 10.30 bis 12.30 Uhr wird der Vorstand des Heimatvereins Polsum, der das Projekt initiiert und vorangetrieben hat, alle Aufbauten, die den Platz verschönern sollen, provisorisch aufstellen. Zentrales Objekt ist eine Gruppe von lebensgroßen Schweinen aus Bronze des Bildhauers Wolfgang Lamch. Dazu kommen Bronzetafeln, die die Bauernschaften darstellen sollen, eine Wasserstele mit Druckknopf, vier Bänke und eine Bodenhülse für einen Mai- oder einen Weihnachtsbaum.

Vereine und Kaufleute beteiligen sich

Wie bereits berichtet, wird auf dem Platz eine rund 30 Quadratmeter große Betonbodenplatte entstehen - in der Form einer Landkarte von Polsum aus dem Jahre 1823, die wie ein Entenschnabel aussieht, und die mit einer Metallkante eingefasst ist. Ein Pflastermaler gestaltet die Karte farbig. Anschließend wird sie mit einer schützenden Acrylschicht versehen.

Nach Angaben Bernhard Mengedes, Vorsitzender des Heimatvereins, sind die 35 000 Euro, die ursprünglich für das "Großprojekt Polsum 1823" veranschlagt waren, weitgehend verbraucht: "Ich schätze, dass wir noch einige tausend Euro brauchen." Doch der Vorsitzende des Heimatvereins ist zuversichtlich, dass die Gestaltung des neuen Dorfplatzes Ende August abgeschlossen werden kann und auch das noch fehlende Geld noch aufgetrieben wird. Mengede: "Die Polsumer Vereine, die Werbegemeinschaft, die Parteien - alle haben sich ganz toll beteiligt. Polsum geht Hand in Hand."