Gefährliches Pflaster für Kinder

Das Schreckensszenario des 30. März 2014 bleibt den Einsatzkräften in Erinnerung. Vier Menschen verlieren in Ahsen ihr Leben, als ihr Auto an der Kanalbrücke durch die Brüstung fährt und im Kanal versinkt. Trotzdem taucht dieser Unfall in der aktuellen Unfallstatistik der Polizei für 2014 nicht auf. Diese weist bei der Anzahl der Unfälle mit Verkehrstoten eine Null für Datteln aus.

Datteln.. Ramona Hörst von der Polizeipressestelle in Recklinghausen klärt auf: Es handele sich dabei nicht um einen Unfall, sondern um ein Unglück. Denn Ursache für die Tragödie sei ein Herzinfarkt des Fahrers gewesen.

Besonders auffällig ist in der Statistik der deutliche Anstieg bei der Zahl der Unfälle mit verletzten Kindern. Datteln war offensichtlich für die Kleinen im vergangenen Jahr ein gefährliches Pflaster.

Kamen 2013 in Datteln bei Unfällen neun Kindern zu schaden, so hat sich die Zahl in 2014 mit 17 fast verdoppelt. Damit liegt 2014 auch deutlich über dem Fünf-Jahres-Durchschnitt von 12 Unfällen.

Diese negative Entwicklung schlägt auch bei der sogenannten Verunglücktenhäufigkeitszahl (VHZ) voll durch. Dadurch gelingt es der Polizei, eine Vergleichbarkeit mit anderen Städten und Regionen herzustellen. Die VHZ errechnet sich aus der Anzahl der Verunglückten, wird multipliziert mit 100 000 und dividiert durch die Einwohneranzahl. Der so gebildete Faktor beschreibt die Gefahr des Verunglückungsrisikos.

Dieser Wert erreichte bei den verunglückten Kindern in Datteln 391,8. Zum Vergleich: Im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen liegt die VHZ bei Kindern bei 223, im gesamten Land NRW bei 272,2 - also deutlich niedriger als in der Kanalstadt.

Schaut man sich die Unfallstatistik genauer an, so sind Kinder vor allem auf dem Fahrrad besonders gefährdet. 2013 verunglückten vier Kinder mit dem Rad, im vergangenen Jahr waren es 11, immerhin ein Anstieg von 175 Prozent. Auch hier die VHZ zum Vergleich: Landesweit lag diese bei Radunfällen mit Kindern bei 90, in Datteln bei 253,5.

Gefährdet ist der Nachwuchs auch mit dem Rad auf dem Schulweg. Die Zahl der verunglückten Radler stieg hier im Vergleich zu 2013 von zwei auf sechs.
Weniger Unfälle
Die Gesamtzahl der Unfälle in Datteln ist rückläufig. 2013 gab es 311 Unfälle auf den insgesamt 265 Kilometer langen Dattelner Stadtstraßen. 2014 sank die Zahl um 4 auf 307, ein Minus von 1,3 Prozent.
Die Unfälle mit Personenschäden nahmen ebenfalls geringfügig ab von 96 auf 95. Die Zahl der Unfälle mit Schwerletzten sank um drei von 23 auf 20, die mit Leichtverletzten stieg von 72 auf 75.
Es wurden auch weniger Personen verletzt: 2013: 117; 2014: 107.