Förderverein will Wohnprojekt ins Leben rufen

Die Position als Vorsitzende eines Vereins haben Daniela Müller und Maike Krup erst seit ein paar Tagen inne. Der Förderverein dem sie vorstehen trägt den Namen EigenRaum. Ihr Ziel: Wohnraum für Menschen mit Behinderung schaffen.

Oer-erkenschwick.. 15 Eltern gehören zum Verein. "Die Idee entstand vor einem dreiviertel Jahr", erzählt die Oer-Erkenschwickerin Daniela Müller. Beide Frauen sind Mütter von Kindern mit Downsyndrom, engagieren sich in der Schulpflegschaft der Raphael-Schule in RE und der Glück-Auf-Schule in Marl. "Noch sind unsere Kinder jung. Doch wir möchten ihnen als Erwachsene die gleichen Chancen geben, wie anderen Kindern", erklärt die Hertenerin Maike Krup. Das bedeutet auch, den Kindern später ein eigenständiges Leben in einer betreuten Wohngruppe zu geben.

Mit der Gründung des Fördervereins "EigenRaum" und der Kooperation mit der Lebenshilfe Waltrop geht die Elterngruppe einen weiteren Schritt auf ihr großes Ziel: In ein paar Jahren ein Wohnprojekt für geistig und körperlich behinderte junge Menschen zu schaffen.

Noch werden weitere Eltern gesucht, die sich für ihre behinderten Kinder vorstellen können, zu "EigenRaum" dazuzugehören. "Nur die Altersstruktur sollte passen. Unsere Kinder sind jetzt im Teenager-Alter", erklärt Maike Krup.
Für interessierte Eltern bietet der Förderverein in Kooperation mit der Lebenshilfe am Samstag, 6. September, von 10 bis 15 Uhr, ein Tagesseminar zu den Themen "Informationen und Austausch für Eltern, die sich mit zukünftigen Wohnformen ihrer Töchter und Söhne beschäftigen" und "Zusammenarbeit mit Angehörigen" beim Partyservice Prott, An der Dillenburg 80, an. Teilnahmegebühr: 10 €, plus 5 € Imbiss.

Anmeldung bei Maike Krup (Tel. 02366/183966) oder Daniela Müller (Tel. 02368/693227)