Flotte Lotten auf Bollerwagen-Tour

Lotte heißt keine der neun Kegelschwestern, aber flott unterwegs sind sie alle: Erst vor sieben Jahren gründeten die neun Freundinnen ihren Kegelclub Flotte Lotten. Seither haben sie schon etliche Pokale für die Vitrine in ihrer Stammgaststätte Haus Lueg in Langenbochum gesammelt. Gekegelt wird erfolgreich, und gefeiert wird bodenständig.

Herten-langenbochum.. Anstatt eines aufwendigen Ausfluges oder einer Fahrt in die Ferne ziehen die Frauen alle zwei Jahre mit dem Bollerwagen los - beladen mit Musikanlage, Lautsprecher und den nötigen kühlen Getränken. Am Samstag war’s wieder so weit: Vom Haus Lueg aus zogen die Frauen unüberhörbar und gut gelaunt in die Ried, vorbei am Modellflug-Platz und weiter bis zum Haus von Kegelschwester Steffi Adametz.
Schon die Idee, einen Kegelclub zu gründen, hatte vor sieben Jahren mit der gepflegten Feierlaune der neun Frauen im Alter von 24 bis 68 Jahren zu tun: "Den Club hatten wir eigentlich nur gegründet, damit wir beim Keglerball mitfeiern konnten", erzählt Steffi Adametz.
Nur vier Wochen später starteten die "Flotten Lotten" das erste Mal bei der Stadtmeisterschaft. Auf Anhieb erreichten die Frauen Platz fünf von neun Teams. Alle blieben dabei, die Runde fand viel Freude am Wurf in die Vollen und erkegelte bis heute schon 14 Pokale.
"Viele denken, Kegeln wäre nur etwas für die Generation 50 plus, aber das stimmt nicht. In unserer bunten Mischung haben alle Spaß", sagt Susanne Becker: "Vielleicht nehmen sich ja jüngere Leute ein Beispiel an uns und probieren es einfach mal aus. Es wäre doch schön, wenn bei den Meisterschaften mal wieder ein paar neue Klubs an den Start gehen."