Feuerwehr rettet Hund vor dem Ersticken

Foto: ddp/Jens Schlueter

Herten..  Glücklicher Verlauf eines Feuerwehreinsatzes. „In der Hasselbruchstraße brennt eine Wohnung“, meldete eine Anruferin am Freitag um 12.03 Uhr. Als die Rettung eintraf, gab es Hinweise, eine alte Dame und ihr Hund könnten noch im Gebäude sein. Alarmstufe eins: Mit schweren Gerät verschaffte sich der Angriffstrupp Zugang zu dem Reihenwohnhaus. Die Berufsfeuerwehr kümmerte sich ums Erdgeschoss, Freiwillige des Löschzugs Westerholt ums Obergeschoss.

30 000 Euro Sachschaden

In der Küche brannte eine Sitzecke, was derart viel Rauch verursachte, dass die Wehr alle Räume mit einer Wärmebildkamera absuchen musste. Letztlich konnte so der vermisste Pudel aus dem Gebäude gerettet und zum Tierarzt gebracht werden. Die zu Beginn ebenfalls als vermisst gemeldete Bewohnerin – eine 90-jährige alte Dame – war zum Glück zum Zeitpunkt des Brandes gar nicht zu Hause, sondern traf erst während der Löscharbeiten ein. Vor Ort wurde sie von den Einsatzkräften des Rettungswagens betreut.

Mit einem Hochleistungslüfter „entrauchten“ die Feuerwehrleute schließlich das Gebäude und übergaben die Einsatzstelle dann der Polizei. Warum genau die Sitzbank in der Küche Feuer fing, ist noch unklar, der Sachschaden wird aktuell auf etwa 30 000 Euro geschätzt. Brandsachverständige ermitteln.