Feiern wie in Bayern

"O'zapft is!" heißt es im September nicht nur auf der Wiesn in München, sondern auch auf dem Saatbruchgelände in Recklinghausen. Hier soll vom 25. September bis 4. Oktober das größte Oktoberfest im ganzen Kreis steigen.

Recklinghausen.. Hinter der Idee stecken die Gastronomen Lars Tottmann und Henning Prinz, die sich unter anderem mit dem Public Viewing zu Fußballgroßereignissen vor dem Rathaus einen Namen gemacht haben. "Wir bieten Platz für deutlich mehr als 2 000 Besucher. Die genaue Zahl steht noch nicht fest. Wir haben die Veranstaltung zwar schon angemeldet, doch für die Genehmigung durch die Bauordnung werden wir in dieser Woche noch die letzten Unterlagen einreichen", meldet Henning Prinz.

Einlass beim Oktoberfest ist täglich ab 17 Uhr, die Party beginnt dann stets um 18 Uhr. Während andere Veranstalter in der Region mit ähnlichen Events nur ein Wochenende an den Start gehen, sind Prinz und Tottmann sicher, dass es ihnen gelingt, die Oktoberfeststimmung im Festzelt auf dem Saatbruch auch mehr als eine Woche hochhalten zu können. Garanten dafür seien die bereits verpflichteten Party-Bands wie "Die Bamberger", "Steirerblut", "Original Lächelbacher" oder "Fritzband". Gefeiert wir in einem Zelt eines Verleihers aus Ostwestfalen, das deutlich wertiger und auch um einiges höher ist als die üblichen Schützenfestzelte. Und das Essen wird stilecht wie auf der Wiesn am Tisch serviert. Für die Gastronomie sorgt das Team des Ratskellers.