Fehlalarm-Einsatz der Polizei kann Geld kosten

Die Polizei, die jüngst auch in Waltrop zum Thema Einbruch-Prävention informiert hatte, betont immer, dass aufmerksame Nachbarn wichtig seien. Doch unser Leser Hans-Günther Thomas hatte von einem Fall gehört, in dem alles genauso gelaufen war, wie es die Polizei empfiehlt.

Waltrop.. Der Alarm erwies sich aber als Fehlalarm - der aufmerksame Anrufer bekam einen Gebührenbescheid von der Polizei über 110 Euro für den unnötigen Einsatz. Sein Fazit: "Ob ich wegen einer Beobachtung die Polizei rufe und anschließend wegen der Kosten mit meinem guten Nachbarn in Unfrieden gerate, das werde ich mir wohl zwei Mal überlegen und im Zweifelsfall verkneifen."

Das freilich kann nicht im Interesse der Polizei sein. Deren Sprecher Michael Franz sagt auf unsere Anfrage: Gebühren würden tatsächlich im Einzelfall erhoben, wenn eine Alarmanlage wiederholt ohne Grund ausgelöst worden sei und einen Polizeieinsatz verursacht habe. In NRW sind dann 110 Euro fällig. Es ist nämlich die Aufgabe des Bürgers, dafür zu sorgen, dass die Alarmanlage funktioniert und es zu keinen Fehlmeldungen kommt.

In keinem Fall, so betont Polizeisprecher Franz, werde jedoch ein Bürger zur Kasse gebeten, wenn er verdächtige Beobachtungen mache, die Polizei rufe und die Angelegenheit sich am Ende als harmlos herausstelle.