Experten untersuchen Wasser aus privaten Brunnen

Viele Bürger möchten gern ihr eigenes Brunnenwasser benutzen, wissen aber nicht, wie sauber oder schadstoffhaltig es ist. Auf diese Frage gibt es am 21. April klare Antworten. Auf dem Creiler Platz wartet das Labor-Team des Vereins zum Schutze des Rheins und seiner Nebenflüsse auf ratsuchende Bürger.

Marl.. "Brunnenwasser ist eine sehr wichtige Alternative zum kostbaren Leitungswasser", sagt Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende im VSR-Gewässerschutz. "Doch leider verschmutzen Nitrate und Pestizide das Grundwasser unserer landwirtschaftlich intensiv genutzten Region. Auch können durch verschiedene Einflüsse Krankheitserreger ins Wasser geraten", sagt Susanne Bareiß-Gülzow.

Ob das selbst geförderte Wasser für das Befüllen des Planschbeckens, zum Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder sogar zum Trinken geeignet ist, können Interessierte am Labormobil der Gewässerschutzorganisation erfahren. Es hält am 21. April auf dem Creiler Platz. Wasserproben nehmen die Umweltschützer von 9 bis 11 Uhr am Labormobil entgegen. Die Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt wird gegen eine Kostenbeteiligung von 12 Euro vor Ort durchgeführt, sodass der Bürger schon gegen Ende der Aktion sein Ergebnis wieder abholen kann.

Brunnenbesitzer, die das Wasser auch auf weitere Parameter wie Eisen und Bakterien gegen Kostenbeteiligung untersuchen lassen möchten, bekommen das Ergebnis mit einer Bewertung per Post zugeschickt. Das Team vom VSR-Gewässerschutz berät, sobald die entsprechenden Messergebnisse vorliegen, ob das Wasser zum Gießen, zum Befüllen des Planschbeckens, zum Waschen oder sogar zum Trinken geeignet ist. Außerdem beantwortet Dipl.-Phys. Harald Gülzow, der Experte zum Thema Brunnenwasserqualität, immer freitags zwischen 9 und 12 Uhr Fragen unter Tel. 0 28 31 / 97 65 23.