EigenRaum will Wohnprojekt schaffen

Sie haben sich ein hohes Ziel gesetzt. In wenigen Jahren will der Förderverein EigenRaum in Oer-Erkenschwick Wohnraum für junge Menschen mit Behinderung schaffen. Um über die derzeitige Wohnsituation zu informieren, lud der Verein zum Infoabend ein.

Oer-erkenschwick.. "Fast 50 Personen durften wir begrüßen. Einige bekannte, aber auch neue Interessierte, waren dabei", sagt die Vereinsvorsitzende Daniela Müller. Im Spätsommer hatte es bereits ein Treffen gegeben - mit ähnlich hoher Teilnehmerzahl. "Am großen Interesse sehen wir deutlich, wie hoch der Bedarf schlussendlich ist", erzählt die Vorsitzende. Individuelle Betreuung und der Mensch selbst stehen im Vordergrund.

Fünf bis zehn Jahre, so viel Zeit gibt sich der Förderverein, um Wohnprojekte zu schaffen. Damit dies gelingt, kooperiert "EigenRaum" mit der Lebenshilfe. Die wäre dann auch Träger einer möglichen Wohnmaßnahme. In Datteln und Waltrop werden Wohnprojekte bereits von der Lebenshilfe betreut. In der Stimbergstadt ist keines vertreten. Ein geplantes Projekt im Callunapark ist im Sommer 2014 geplatzt.

Menschen mit verschiedenen Behinderungen sollen miteinander leben. Das Wohnprojekt soll in der Infrastruktur eingegliedert sein. Derzeit werden mit der Lebenshilfe erarbeitete Fragebögen ausgewertet. Sie sollen Aufschluss über Altersstrukturen der Interessenten geben, um darauf aufbauend die weitere Planung voranzutreiben.

"EigenRaum" hat etwas, was viele nicht haben: Zeit, um Wohnprojekte in Ruhe entwickeln zu können. So sind zunächst weitere Infoveranstaltungen geplant. Auch Ausflüge mit den Kindern sind denkbar. Außerdem wird die Vereinsarbeit vorangetrieben. Eine sechsköpfige Steuerungsgruppe hat sich bereits gegründet. Daniela Müller: "Es läuft, wir sind auf einem guten Weg."
Kontakt zu EigenRaum": Daniela Müller, Tel. 0 23 68/69 32 27, oder Maike Krup, Tel. 0 23 66/18 39 66.