Das sagen Realschüler zum Mensa-Essen

Auf rege Beteiligung stößt die Fragebogen-Aktion zur Verpflegung, die die Lebenshilfe derzeit an der Realschule durchführt. Wir sprachen vor Ort ebenfalls mit einigen Schülern über die Situation.

WALTROP.. "Wir wollen das Angebot optimieren und sammeln Kritik, Anregungen und Wünsche der Schüler", so Anika Gebhardt und Lea Page, die unter allen 651 Schülern einen Fragebogen verteilen. Im Bistro der Realschule sorgt seit knapp drei Jahren eine Tochtergesellschaft der Lebenshilfe für die Verpflegung, Es gibt täglich ein warmes Mittagsessen sowie ein zweites, vegetarisches Gericht. Dieses vor Ort frisch gekochte Angebot werde nur von wenigen Schülern genutzt, so die Schulleiterin, Christa Müther. Die Schüler greifen lieber zu heißen Wedges (Kartoffelecken) oder Pommes in der Tüte, oder der ebenfalls vor Ort frisch zubereiteten Pizza.

"Was den Geschmack der Schüler im Hinblick auf das warme Mittagessen angeht, ist da sicher noch Luft nach oben", erklärt Christa Müther. "Wir wollen mit der Aktion das Bewusstsein für frisches, gesundes Essen stärken und gleichzeitig den Wünschen der Schüler gerecht werden."

Schüler kritisieren Platzverhältnis und Auswahl

Ein erster Schritt in diese Richtung wurde bereits vollzogen. Seit dieser Woche gibt es im Bistro den "Real-Döner-Bag", eine Teigtasche mit viel frischem Salat. Entweder mit Putenstreifen, oder vegetarisch. Der entspreche einerseits dem Wunsch vieler Schüler nach Döner und sei gleichzeitig frisch und gesund.
Wir befragten vor Ort einige Schülerinnen und Schüler nach ihren Wünschen und Anregungen.

Vor allem die beengten Platzverhältnis bei der Essenausgabe kritisiert Lennart (18). "Da herrscht zu den Pausen großer Andrang. Eine schmale Tür ist da zu wenig. Besser wäre ein getrennter Ausgang." Das Angebot findet der 18-Jährige ausreichend und abgesehen von täglichen Schwankungen in Ordnung. "Ich nehme mir belegte Brote mit und brauche kein warmes Mittagessen. Das bekomme ich später zu Hause."

"Themenwochen wären auch mal klasse."

Mehr Variation insgesamt und vor allem beim Salat wünscht sich Despina (16). "Es gibt so viele Arten von Salat. Aber in der Salatbar ist Tag für Tag dasselbe: Eisberg, Tomate und Gurke. Wie wäre es denn mal mit Möhren oder Mozzarella? Themenwochen wären auch klasse."

Mehr Auswahl an frischem Obst hätte Hanna (16) gern. "Ein frischer Obstsalat im Becher wäre super."
Auch Charlotte (13) ist das Angebot an frischem Salat nicht breit genug. Vor allem vormittags müsste es ein größeres Speisenangebot geben, findet sie. "Ich finde es sehr gut, dass wir nun mitreden können und das unsere Antworten ernst genommen werden, egal wie alt wir sind."