Bundespolizei bewahrt Betrunkenen vor Sturz

Das hätte übel enden können: Beamte der Bundespolizei haben am Mittwochabend einen Betrunkenen am Hauptbahnhof vor einem lebensgefährlichen Sturz auf die Gleise bewahrt. Sie brachten den Mann in die Ausnüchterungszelle.

Recklinghausen.. Gegen 20.10 Uhr wurde eine Steife der Bundespolizei auf den 30-Jährigen aus Reken aufmerksam, da er direkt vor den Beamten gegen eine Laterne lief. Weil er sich anschließend gefährliche nahe an der Bahnsteigkante aufhielt und mehrfach in die Gleisanlagen zu stürzen drohte, nahmen ihn die Beamten zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam und brachten ihn zur Wache. Dort ergab ein Atemalkoholtest, dass der 30-Jährige mit 2,34 Promille erheblich "getankt" hatte. Zum Ausnüchtern blieb er dann bei der Polizei.