Blick in den OP

Wo die Türen sonst geschlossen sind, stehen sie am Samstag weit offen. Die Orthopädie des St.-Elisabeth-Hospitals lädt zum Tag des offenen OPs. Eingeladen sind Patienten, Angehörige und alle, die gern einmal sehen wollen, wie die Arbeit im Krankenhaus abläuft.

Herten.. Ob ein neues Hüft- oder Kniegelenk, Schulter- oder Fußoperation - die meisten Patienten sind nach medialen Diskussionen unsicher, ob ihre Operation wirklich notwendig ist. Und wenn sie sich dazu entschieden haben, können sie nur erahnen, was während der Operation eigentlich geschieht. Deswegen hat die Orthopädische Abteilung des St.-Elisabeth-Hospitals rund um Prof. Dr. Ralf Hermann Wittenberg den Tag des offenen OPs ins Leben gerufen.

Am Samstag, 28. September, können Patienten, ehemalige Patienten, Angehörige und Interessierte von 11 und 15 Uhr ins St.-Elisabeth-Hospital kommen, um sich rund um die Themen Operationen, Therapiemöglichkeiten, Hygiene und Ernährung zu informieren. Das Team der Orthopädie hat ein vielfältiges Programm vorbereitet: OP-Demonstrationen, Anästhesieverfahren, Hygieneinformationen und zahlreiche weitere Stände.
Darüber hinaus wird es Fachvorträge zu folgenden Themen geben:
- "Sind die Keime klüger als wir?"
- "Die patientenindividuelle Narkose"
-"Hüfterkrankungen - konservative oder operative Therapie?"

Für die Besucher stehen den ganzen Tag über kostenlose Snacks und Getränke bereit. Auch das Parken am Schlosspark ist kostenlos!