Beethoven wird lebendig

Rund 80 Besucherinnen und Besucher lauschten am Samstagabend im Glashaus dem bekannten Rezitator Lutz Görner und der Pianistin Nadia Singer bei ihrer Vorstellung Ludwig van Beethoven - sein Leben, seine Musik. Wer den Auftritt verpasst hat - es gibt eine zweite Chance.

Herten.. Die Bühne war in warme Gelbtöne getaucht. Hinter dem schwarzen Flügel erstrahlte der Innenraum des Wiener Konzerthauses auf der Leinwand. Lutz Görner begann am Ende: "Wien. Donnerstag, 29. März 1827. Ludwig van Beethoven ist vor drei Tagen im Alter von 56 Jahren gestorben." Während er langsam sprach, hob er immer wieder beide Arme und blickte die Zuhörer durch seine runden Brillengläser forschend an.

Jedem Text über Beethovens Leben folgte eine musikalische Einlage der Pianistin Nadia Singer. Die Mondscheinsonate, ein Ausschnitt aus der Hammerklavier-Sonate, die Waldstein-Sonate.
"Beim Rechnen konnte er nur sehr leidlich Plus und Minus", zitierte Görner aus der Kindheit Beethovens. "Multiplizieren? Dividieren? Kein Gedanke daran". Das Publikum lachte auf und klatschte.

"Es war ein schöner Abend für uns", resümierte Lutz Görner. "Allerdings möchte ich nächstes Mal gern doppelt so viele Leute sehen und dann noch einmal doppelt zu viele." Gelegenheit dazu gibt es am 24. März bei der Vorpremiere der "Italienischen Nacht" von Görner und Singer - wiederum im Hertener Glashaus.