Auslaufmodell Bergbau

Den alten Rollator hatte Barbara Kindermann-Trelenberg schon lange zu Hause stehen. Was ihr fehlte, war eine zündende Idee, ihn zu verwenden. Diese Idee kam der Objektkünstlerin bei der Vorbereitung der Ausstellung Kohle aus dem Staub der Gruppe Kunst im Stern. Als Auslaufmodell empfängt der in Kohle gehüllte Rollator heute Abend um 19 Uhr alle Besucher der Vernissage im Stern.

Marl.. Künstlerische Positionen zum Ende einer Ära beziehen neben Barbara Kindermann-Trelenberg weitere neun Künstler der Gruppe. Ausstellungsbesucher dürfen sich auf Malerei, Fotografie, Skulpturen, Objekte und Digitalgrafik freuen. Das gemeinsame Thema: das Ende des Bergbaus in Marl.
Wer stellt noch aus?

Michael Große-Schulte zeigt Assemblagen (Bilder mit eingearbeiteten Gegenständen). "Exploration" nennt er ein Bild mit echten Bohrkernen. "Sie stammen von einem Explorationsbohrer, der sich durch die Erdschichten gräbt", erzählt der Künstler und deutet auf Holz, Schiefergestein und Kohle.
Karin Ahlert hat verschiedene Kohlebilder vorbereitet und eine Batterie betriebene Katzen-Skulptur, die zum Abschied "und tschüss" winkt.

Lothar Trelenberg ist für seine großformatigen Leinwandbilder bekannt. Wie alle anderen Ausstellungsstücke greifen sie das Thema Bergbau auf oder sind mit Kohle gearbeitet.
Susanne Stobernack zeigt unter anderem eine Umwandlung: Die nicht mehr gebrauchte Bergmannskluft wird zum Ausgeh-Outfit.

Peter Speckowius hat mehrere Objekte zum Obertitel "Stille Seilfahrt - Schicht am Schacht" vorbereitet.
"PUNKy" Bahr liefert seine Ausstellungsstücke erst heute an: "Mit Sicherheit handelt es sich um Trash-Kunst", tippen seine Kollegen.

Franz Josef Schöller setzt auf Digitalgrafik. "Exit AV 1/2" nennt er ein 3-D-Bild. Im Vordergrund die Fördertürme von AV 1/2, dahinter ein Glaskopf mit verzerrtem Gesicht. In ein 2-D-Bild hat er ein Amperemeter eingearbeitet, das normalerweise eine Messanzeige von 500 bis 0 hat. Jetzt geht sie von 500 auf 2015. "Also auf Null", so Franz-Josef Schöller.

Rolf Arno Specht steuert Fotografien bei und bereitet für Sonntag, 21. Juni, das Musik- und Literaturprogramm "Heimat/Liebe" vor.

Mirko Döpper genannt Paul vervollständigt seinen Beitrag bei der Vernissage heute Abend in einer Performance. Vorbereitet hat er einen Kohlesarg.