Auf der Zechenbrache in Disteln geht es voran

Neun Monate lang hat Investor Hans Jürgen Weber von der Immokonzept GmbH (Osnabrück) im Hintergrund an der Detailplanung gefeilt. Bei einer Bürgerversammlung am Donnerstag, 25. Juni, stellt er nun seine Pläne für die Bebauung der Zechenbrache Disteln vor.

Herten-disteln.. Im Januar 2013 ging Weber erstmals an die Öffentlichkeit - damals mit Plänen für ein Fachmarkt-Zentrum inklusive großem Rewe-Neubau. In der Politik, der Stadtverwaltung und bei zwei Bürgerversammlungen spürte er jedoch kräftigen Gegenwind. Tenor: zu groß für Disteln, eine Gefahr für die Innenstadt und andere Ortsteilzentren. Der Hertener Rat lehnte die Pläne ab.

Weber überarbeitete sie und setzte sich mit der Unternehmerfamilie Kompernaß ins Benehmen, der große Teile des Distelner Dorfplatzes gehören, unter anderem die Gebäude von Rewe und Aldi. Im September 2014 kam folgendes Konzept heraus:

  • Rund 280 Parkplätze.
  • Der bestehende Rewe- Markt erhält einen Anbau.
  • In das Aldi-Gebäude zieht eine "dm"-Drogerie ein.
  • Aldi bekommt ein neues, größeres Gebäude.
  • Der ehemalige Getränkemarkt weicht einem Fachmarkt (z. B. Tierbedarf).
  • Der Großteil der Zechenbrache wird für einen neuen Toom-Baumarkt mit Gartencenter genutzt.
Strittig waren damals, im September, Themen wie die Verkehrserschließung, die künftige Positionierung des Rewe- Eingangs oder auch die Größe des neuen Aldi-Marktes.

Am Donnerstag, 25. Juni, möchten Investor und Stadtverwaltung allen interessierten Bürgern die fertigen Pläne vorstellen. Die Versammlung beginnt um 20 Uhr im Glashaus. Sie markiert den Einstieg in das weitere baurechtliche Verfahren für den - so der Fachbegriff - "Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 10 OTZ Disteln".
Bürgerversammlung am Donnerstag, 25. Juni, um 20 Uhr im Glashaus.