Das aktuelle Wetter Velbert 1°C
Kuhstraßen-Schüler

Zum Reli-Unterricht in die Moschee

09.10.2012 | 08:00 Uhr
Zum Reli-Unterricht in die Moschee

Langenberg.   50 Kinder der Grundschule Kuhstraße besuchten den Gebetsraum der Islamischen Gemeinde ander Langenberger Straße. Dort erfuhren sie auch einiges darüber, wie Vorurteile entstehen.

Auf Einladung der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs besuchten 50 Kinder der Klassen 4 der Grundschule Kuhstraße jetzt den Gebetsraum an der Langenberger Straße in Velbert. Für viele von ihnen war es wohl ungewohnt, beim Betreten des Gebäudes die Schuhe ausziehen zu müssen. Auf dem dicken Teppich des Gebetsraumes wurden aber schnell die Vorteile klar. Interessiert lauschten die Kinder einem Vortrag über die fünf Säulen des Koran und sahen einen Film über die Entstehung von Vorurteilen.

„Die Gemeinde an der Langenberger Straße setzt sich besonders für die Integration der hier lebenden Türken ein, ohne dass die eigene Identität verleugnet wird“, berichtete Schulleiter Wolfgang Köhler. So sei es in dem Vortrag auch nicht um Mission, sondern um Information gegangen. Beeindruckt waren die Kinder von der Ausgestaltung des Raums und Bildern von großen Moscheen in der Türkei.

Nach dem Vortrag wurden die Kinder zu Saft und Brötchen eingeladen, während den Erwachsenen Tee serviert wurde. „Mit großer Warmherzigkeit wurden wir aufgenommen und mit vielen Informationen kehrten wir zurück in die Schule, wo das Thema Islam noch einmal im Religionsunterricht aufgenommen wird“, so Köhler, der resümiert: „Wir sind sehr dankbar für diese Begegnung, die mit einigen Vorurteilen aufgeräumt hat.“



Kommentare
10.10.2012
09:21
Zum Reli-Unterricht in die Moschee
von canberra | #8

……..Langfristiges Ziel ist die fundamentale Umgestaltung der Türkei, die Wiederherstellung einer "Großtürkei" und schließlich eine islamische Weltordnung. Diese Sichtweise bedingt die Ablehnung westlicher Demokratien.
Zu den Aktivitätsschwerpunkten der IGMG gehört die Jugend- und Bildungsarbeit. Hierbei betont die IGMG, dass die Bildung und Förderung der "islamischen Identität" von besonderer Bedeutung sei. Bei ihrer Bildungsarbeit stützt sich die IGMG neben Koran und Sunna auf zahlreiche selbst entwickelte Unterlagen. Dabei orientiert sie sich auch am Islamverständnis und den Zielsetzungen der "Millî Görüş"-Bewegung, was in teilweise deutlichem Widerspruch zu ihrer nach außen bekundeten Integrationsbereitschaft steht……..
http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af_islamismus/zahlen_und_fakten_islamismus/zuf_is_2011_islamistische_organisationen.html

09.10.2012
21:29
Zum Reli-Unterricht in die Moschee
von TheoWolff | #7

Der Schulleiter hat unverantwortlich fahrlässig gehandelt. Er hätte sich vorher erkundigen müssen, wen er da besucht. Die Diskussion ist in unserem Land doch da! Es ist ein Ausweis von Unreife, dass in Deutschland entweder gutmenschenartig alle gefährlichen Spielarten von religiösem Fundamentalismus - muslimisch wie christlich - für harmlos erklärt werden oder der Islam generell und ohne Differenzierung als Gefahr verklärt wird.

09.10.2012
15:56
Zum Reli-Unterricht in die Moschee
von Bullcatcher | #6

Milli Görüs wird vom VS beobachtet, was ist in diesen "Lehrer"(vermutlich 68ér) gefahren.

09.10.2012
12:27
Zum Reli-Unterricht in die Moschee
von Jean_Fairtique | #5

Ich finde das völlig in Ordnung!
Da können die lieben Kleinen doch gleich lernen, wie es sich so verhält mit den Menschenrechten, der Frauenunterdrückung und der Bekämpfung Andersgläubiger.
Mit den vorgesehen Strafen, wie Steinigen, Köpfen oder Aufhängen sollte man aber noch bis zum 9. Lebensjahr warten - die Zeitspanne, als Mohammed nachdem er sie mit 6 geheiratet, seine Aisha körperlich zur Frau nahm...

09.10.2012
11:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.10.2012
11:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.10.2012
10:56
Zum Reli-Unterricht in die Moschee
von Moische | #2

Unfassbar! Unsere Kinder in einer vom Moschee, der Milli Görüs Bewegung die vom VS beobachtet wird, um "Vorurteile abzubauen". Das wäre für mich ein grund mein Kind von dieser "Schule" abzumelden.

09.10.2012
09:21
Zum Reli-Unterricht in die Moschee
von canberra | #1

.......Milli Görüs wird aber nach wie vor vom Bundesamt für Verfassungsschutz unter dem Verdacht islamistisch-terroristischer Bestrebungen beobachtet......
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/milli-goerues-unter-verdacht-razzia-im-morgengrauen-a-664769.html

Aus dem Ressort
Sportler erhalten die Platz-Schlüssel
Fußball und...
Der von Grund auf erneuerte Sportplatz Nizzatal kann jetzt uneingeschränkt von Vereinen und Schulen, vor allem dem benachbarten Gymnasium, genutzt werden. Die von sechs Baufirmen ausgeführten sechsmonatigen Arbeiten gingen nicht nur flott voran – sie blieben auch beim Budget-Ansatz von 1,5 Mio Euro.
Wohnungsbaugesellschaften Velbert und Wülfrath arbeiten zusammen
Immobilien
Der Velberter Wobau-Geschäftsführer André Clasen führt ab Dezember auch die Wülfrather GWG. Jede Gesellschaft bleibt weiterhin eigenständig. Kein Arbeitsplatz-Abbau geplant.
In Velbert startet die Kinderbetreuung zum Advent
Kinderbetreuung
SKFM, Velbert Marketing, Velbert aktiv und die evangelisch-freikirchliche Gemeinde an der Hofstraße in Velbert bieten auch in diesem Jahr wieder eine kostenlose Kinderbetreuung im Advent an: jeden Samstag zwischen 10 und 16 Uhr sowie am verkaufsoffenen Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr.
Auch in Velbert fehlen an Grundschulen männliche Lehrer
Grundschule
An Grundschulen sind Männer Mangelware, oft sucht man dort vergeblich nach Lehrern. Auch in Velbert ist das so. Die Gründe dafür sind vielschichtig, glaubt die Rektorin der städtischen Gemeinschaftsgrundschule Tönisheide. Dabei würden männliche Pädagogen den Kindern durchaus gut tun.
Nutzung der Brachfläche am Nevigeser Schloss ungeklärt
Stadtplanung
Für die Freifläche hinter der Vorburg wird weiter nach einem schlüssigen Nutzungskonzept gesucht. Der Förderverein Schloss Hardenberg hat hier zwar feste Vorstellungen, doch gilt es, auch andere Ideen zu prüfen, so der Projektmanager des Kultur- und Veranstaltungsbetriebes Velbert.
Fotos und Videos
Martinszüge in Velbert
Bildgalerie
Fotostrecke
Vom Hobby zur Kunst Teil 5
Bildgalerie
Serie
Halloween
Bildgalerie
Fotostrecke
Graffiti Workshop
Bildgalerie
Kulturrucksack