Das aktuelle Wetter Velbert 9°C
Reitwege fehlen

Wirtschaftsfaktor Pferd

16.08.2012 | 23:00 Uhr
Wirtschaftsfaktor Pferd

Langenberg.   Die heimischen Reiter haben Probleme – und bei MdL Volker Münchow einoffenes Ohr gefunden: Er will sich für mehr Reitwege stark machen.

„Ich weiß, dass der Kreis Mettmann massiv mit seinen Reiterhöfen wirbt – was liegt da näher, als dafür zu sorgen, dass in unserer Region auch ein funktionierendes, den Anforderung gerecht werdendes Netz von Reitwegen ausgewiesen wird?“ Dafür wolle er sich in Gesprächen mit Bürgermeister und Landrat stark machen, kündigte SPD-MdL Volker Münchow jetzt an.

Anlass war ein Besuch des Landtagsabgeordneten auf der Maple Leaf Ranch an der Wallmichrather Straße. Angeregt durch eine Bekannte, selbst Pferdehalterin und Reiterin, stattete Münchow dem Reiterhof im Wallmichrath einen Besuch ab, um sich von Pächterin Corinna Riedel die Sorgen und Nöte der Reiter anzuhören.

Und die sind, folgt man der Maple-Leaf-Rancherin, wahrlich massiv: „Allein in Langenberg gibt es über ein Dutzend Reitställe mit einigen 100 Pferden – aber keinen einzigen Reitweg“, klagt die gebürtige Hannoveranerin, die vor Jahren über Sprockhövel und Hattingen nach Langenberg kam und seit einiger Zeit den Reitstall auf dem ehemaligen Bauernhof an der Wallmichrather Straße führt.

Reiten auf der Straße erlaubt

Problematisch für die Reiter: „Wir dürfen zwar auf der Straße, also im öffentlichen Verkehr reiten – alle anderen Strecken, beispielsweise Wald- und Feldwege, sind für uns tabu, es sei denn, sie sind explizit durch das Schild mit dem weißen Pferd auf blauem Grund als Reitwege ausgewiesen“, erläutert Corinna Riedel. Wer gegen das Reitverbot auf Wegen verstoße, riskiere stets ein Bußgeld von 40 Euro.

„Was ich erst bei meinem Besuch auf der Maple Leaf Ranch erfahren habe und was mir absolut unverständlich ist: Die von Reitern für die Kennzeichnungsplakette gezahlte Gebühr kommt gar nicht der Kommune oder dem Kreis zu, in dem das Pferd gehalten wird, sondern der Stadt oder dem Kreis, in dem der Reiter wohnt“, erläutert Münchow. Die Folge: „In Wuppertal, Essen und den umliegenden Großstädten werden von diesen Gebühren die schönsten Reitwege angelegt – und dort, wo die Pferde in den Ställen stehen, kein einziger.“ Immerhin, bestätigt auch Corinna Riedel, kämen von den rund 25 „Einstellern“, die ein Pferd im Wallmichrather Stall untergestellt hätten, nur drei aus Velbert. „Die übrigen sind aus Essen, Wuppertal und anderen Städten.“

Für die Pferdehof-Pächterin ist es unverständlich, dass Stadt und Kreis nicht mehr dafür tun, Reiter in der Region zu halten. „Schließlich ist das doch auch ein Wirtschaftsfaktor“, meint sie. Denn immerhin deckten sich die Pferdefreunde bei ihren zahlreichen Besuchen am Stall in Langenberg doch auch vor mit Artikeln des täglichen Bedarfs ein, kauften Futter und andere Artikel rund ums Pferd im örtlichen Raiffeisenmarkt und besuchten auch Langenbergs Lokale. „Ich denke, dass es schon eine ganze Menge Geld ist, das einige hundert Reiter Jahr für Jahr in Langenberg, aber auch Neviges und Velbert lassen“, so Corinna Riedel.

Von Nierenhof bis Wuppertal

Ein Argument, dem auch Münchow folgt. „Und wenn man sich unsere Region ansieht, dann gibt es hier doch sicherlich auch genug Wege, die auch von Reitern genutzt werden könnten“, ist er überzeugt. Wie „Perlen auf einer Schnur“ zögen sich Reiterhöfe von Nierenhof bis zur Wuppertaler Stadtgrenze. „Es müsste doch möglich sein, diese Höfe so durch Wege miteinander zu verbinden, dass ein interessantes Netz von unterschiedlich langen Reitwegen und Zugangsmöglichkeiten von allen Ortsteilen, eventuell auch mit einer Anbindung an Reitwege der Nachbarkommunen entsteht“, überlegt der Landtagsabgeordnete.

Gerade im Hinblick darauf, dass für viele ehemaligen Bauernhöfe neben der Biolandwirtschaft das Pferd heute der einzige Faktor zum wirtschaftlichen Überleben sei, gelte es, über ein Verbesserung der Reitwegesituation nachzudenken. Denn: „Es kann doch wirklich nicht sein, dass Pferd und Reiter über Hauptverkehrsstraßen reiten müssen“, so Münchow.

Harald Wiegand



Kommentare
18.08.2012
15:18
Wirtschaftsfaktor Pferd
von Anna59 | #2

Ich gehe häufig in Langenberger Wäldern spazieren und begegne dort immer wieder ReiterInnen, bzw. deren Hinterlassenschaft. Dass die Waldwege von ihnen widerrechtlich benutzt werden ist mir ganz neu. Ich bin grundsätzlich dafür, dass jeder den Wald auf seine Weise nutzt und Freude daran hat, aber bei den Visionen von Herrn Münchov wird mir ganz bange: ich habe jetzt schon häufiger das Problem, dass ich meine Lieblingwege kaum nutzen kann, weil sie, besonders an feuchten Stellen von den Pferdehufen völlig aufgerissen sind und ich knöcheltief durch den Matsch (oder Pferdeäpfel) wate. Und getrennte Wege für Fußgänger und Reiter?? Wenn man zu viele Wege anlegt, ist irgendwann kein Wald mehr da!
Überhaupt fühle ich mich als Fußgängerin in Velbert oft benachteiligt. da ich kein WIRTSCHAFTSFAKTOR (!) bin, habe ich leider nicht viel zu melden. Alle Umbauten der letzten Jahre gingen zu Lasten der Fußgänger. Autofahrer kommen immer schneller an, ich muß überall Umwege machen...

1 Antwort
Wirtschaftsfaktor Pferd
von vomrodberg | #2-1

Jeder möchte den Wald nutzen. Ich möchte in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam machen, dass der größte Teil des Waldes in NRW in Privatbesitz ist. Die ganzen Waldbesucher sollten sich einfach mal wie ein Gast benehmen und das Eigentum anderer Menschen achten.

17.08.2012
07:54
Wirtschaftsfaktor Pferd
von dorfbeobachter | #1

„Wir dürfen zwar auf der Straße, also im öffentlichen Verkehr reiten – alle anderen Strecken, beispielsweise Wald- und Feldwege, sind für uns tabu..."
Nun ja. Als Anwohner einer viel befahrenen Straße sehe ich täglich Reiterinnen- auf dem Geh- und Radweg. Dagegen habe ich persönlich noch nicht einmal was, schneide das Grün zurück und halte den Gehweg frei von parkenden Autos (wenn Besuch kommt), damit sie sicher reiten können, denn die Fahrbahn wäre hier lebensgefährlich.
Es wäre aber schön, wenn dann nicht der ganze Gehweg vollgeschissen wäre und sich Reiterinnen genau so verhielten, wie man es von Hundebesitzern erwartet: zivilisiert und rücksichtsvoll.
Und natürlich bin ich auch der Meinung, dass ordentliche Reitwege geschaffen werden sollten.

Aus dem Ressort
Südafrika im Deilbachsaal
Golden Youth Club
Erst brachten sie Schülern der Windrather Talschule im Workshop Lieder und Tänze, dann gingen die Mitglieder des „Golden Youth Club“ im Langenberger Deilbachsaal selbst auf die Bühne. Erst bekam das Publikum eine Gänsehaut – und am Ende sangen alle begeistert mit.
Velberter Museum macht bei Museumsnacht mit
Museumsnacht
30 Museen laden am Freitag zur langen Nacht der Museen im Neanderland ein. Auch das Deutsche Schloss- und Beschlägemuseum in Velbert veranstaltet dazu einen Abend rund um Geister und Langfinger. Der Eintritt ist frei.
Kinder in Neviges bekommen Gefühl für Lebensmittel
Ernährung
Was man aus Zucchini, Pilzen,Erbsen, Nudeln und Gewürzen herstellen kann, lernen Kinder in Neviges alle zwei Wochen unter professioneller Anleitung im Kinderkochbus.
Das Aufräumen nach Ela geht in Velbert immer noch weiter
WAZ pflanzt Bäume
Vor allem in den Wäldern gibt es im Herbst und Winter nach dem Pfingststurm „Ela“ noch viel zu tun. Es muss in der Fläche noch viel aufgeräumt werden. Spaziergänger sollten immer noch sehr vorsichtig sein, wenn sie im Wald unterwegs sind.
Städtepartnerschaft mit Israel im Wartestand
Safed in Israel
Schon seit vielen Jahren laufen die Bemühungen, eine Städtepartnerschaft zwischen Velbert und der israelischen Stadt Safed zu begründen. Während die Stadt Velbert derzeit die Möglichkeiten prüft, hat Safed aus finanziellen Gründen Abstand genommen. Wie geht es weiter?
Fotos und Videos
Bunti macht mobil
Bildgalerie
Schlangenfest
WAZ und SGV wandern
Bildgalerie
WAZ Aktion
Ökumenisches Gemeindefest
Bildgalerie
Langenberg
Hardenberger Gartentage
Bildgalerie
Neviges