Wenn in Kiel ‘ne Schüppe umfällt

Manchmal denke ich, es wäre sinnvoll, auf E-Mails Porto zu erheben. Vielleicht würden manche Zeitgenossen dann etwas gewissenhafter prüfen, wem sie welche Nachricht zukommen lassen wollen. Und ob ihnen das am Ende das Porto wert wäre. Bislang aber sind E-Mails kostenlos. Und so ist man dem Phänomen, tagtäglich mit überflüssigen „Informationen“ zugemüllt zu werden, beinahe schutzlos ausgeliefert.


Warum ich hier über die E-Mail-Flut sinniere? Nun: Erreichte mich doch jetzt die Nachricht, der Aufsichtsrat des Unternehmens soundso habe beschlossen, seinen Vorstand von zwei auf fünf Mitglieder zu erweitern. Die fünf werden auch namentlich genannt. Ich kenne keinen von ihnen. Auch das Unternehmen nicht, von dem da die Rede ist. Ja, nicht einmal vom Firmensitz Bad Waldsee, einem Moorheilbad irgendwo in Oberschwaben (das habe ich gegoogelt), habe ich bis heute gehört.


Wer also glaubt, die Redaktion Langenberg müsse unbedingt erfahren, dass diese Firma ihren Vorstand erweitert habe? Etwa derjenige, der früher schon immer meinte, mir erzählen zu müssen, dass in Kiel eine Schüppe umgefallen ist? Oder in China ein Sack Reis?