WAZ sucht Velberter Leibgerichte – einfach und regional

Möglichst regional, einfach und vor allem garniert mit einer Anekdote sollen die Gerichte sein, zu denen Sie uns Ihre Rezepte schicken.
Möglichst regional, einfach und vor allem garniert mit einer Anekdote sollen die Gerichte sein, zu denen Sie uns Ihre Rezepte schicken.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In einer neuen Serie stellen wir Ihre Lieblingsrezepte vor. Zehn Gerichte werden ausgewählt, getestet und präsentiert. Die Leser entscheiden über den Favoriten.

Velbert.. Im Frühjahr startet die WAZ ihre Aktion „Das isst der Pott“ – und im Mittelpunkt steht dabei die traditionelle Ruhrpott-Küche. Was für das Ruhrgebiet in kulinarischer Hinsicht gemeint ist, gilt für Niederberg ganz besonders: Auch bei uns in Velbert bietet die Küche deftige und leckere Gerichte – nicht sonderlich kompliziert und im Zweifelsfall eher mit preiswerten Zutaten auf der Einkaufsliste. Insofern spiegelt die klassische niederbergische Küche die Bodenständigkeit der niederbergischen Menschen.

Was ist Ihr Leibgericht, was tischen Sie zu Hause auf? Für die neue Serie „Das isst der Pott“ sucht die WAZ Velbert alltagstaugliche Lieblingsrezepte ihrer Leser aus unserer Stadt, die dann im Frühjahr im Lokalteil vorgestellt werden. Das kann der regionale Klassiker sein oder das Rezept aus einer anderen Kultur. Wir wollen mit dieser Reihe ja auch die kulinarische Vielfalt in den Velberter Küchen vorstellen. Schließlich ist auch Velbert immer schon ein Schmelztiegel gewesen, sind über Jahrzehnte Menschen aus vielen Kulturen zugewandert und haben ihre Esskultur mitgebracht. Und ihre Gewürze und Zutaten, die unsere Esskultur bereichert haben. Essen aus Niederberg – dazu gehören gewiss Klassiker wie Blutwurst mit Kartoffelbrei, Stielmus, Himmel & Erde, Schnibbelbohnen- und Graupensuppe – und natürlich die schmackhaften Eintöpfe. Möge der Pott kochen: Aus allen Einsendungen wird eine Jury zehn Gerichte auswählen, die von der WAZ-Redaktion getestet werden. Essen und Trinken halten bekanntlich Leib und Seele zusammen: Wir besuchen Sie daheim in Ihrer Küche, wir schauen Ihnen über die Schulter, wenn Sie schneiden und schnibbeln, filetieren und tranchieren, schmoren und anschwitzen.

Alltagstauglich heißt übrigens: Es geht hier nicht um das Drei-Gänge-Menü oder den Festtagsbraten, sondern um Gerichte, die im stressigen Alltag ohne viel Aufwand zubereitet werden können. Wer uns sein Lieblingsrezept schickt, sollte daher einige Grundzutaten beachten, wenn es in die engere Wahl kommen soll.

Nicht zu aufwändig

Zeit ist knapp im Alltag. Viel mehr als eine Stunde sollte es nicht dauern, bis das Gericht fertig auf dem Tisch steht.

Nicht zu kompliziert

Allzu große Kochkünste oder Spezial-Küchengeräte dürfen keine Voraussetzung sein. Ein wenig Originalität darf das Gericht aber haben.

Bezahlbar

Schreiben Sie, was die Zutaten insgesamt kosten. Ein Alltagsgericht darf kein Vermögen kosten.

Möglichst regional

Ihr Rezept hat gute Chancen, wenn die Zutaten aus der Region stammen bzw. hier angebaut werden.

Besondere Würze

Was macht den besonderen Pfiff an Ihrem Leibgericht aus? Gibt es einen Geheimtipp, der es von anderen unterscheidet?

Die Geschichte dazu

Erzählen Sie uns die Geschichte zu Ihrem Lieblingsrezept. Ist damit eine besondere Erinnerung verbunden? Gibt es eine Familientradition, wird es nur zu speziellen Anlässen gekocht?