Vorlesestunde für Dreijährige in Velbert

Aufstampfen wie ein Elefant und ausschlagen wie ein Esel? Ist doch alles kinderleicht!Das Foto zeigt eine Szene aus der Vorlesestunde für Dreijährige mit den beiden Patinnen Ulrike Enkert und Veronika Giersbach.
Aufstampfen wie ein Elefant und ausschlagen wie ein Esel? Ist doch alles kinderleicht!Das Foto zeigt eine Szene aus der Vorlesestunde für Dreijährige mit den beiden Patinnen Ulrike Enkert und Veronika Giersbach.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Lustige Tiergeschichten zum Zuhören und zum Mitmachen für Mädchen und Jungen. „Lesestart“-Vorlesestunde in der Zentralbibliothek.

Velbert..  Wenn Geschichten lebendig werden und große Kinderaugen so richtig zum Leuchten bringen, dann ist Vorlesestunde in der Stadtbücherei Velbert. Gemeinsam mit den beiden Vorlesepatinnen Ulrike Enkert und Veronika Giersbach begeben sich neun dreijährige Kinder und ihre Mütter und Großmütter an diesem Samstagvormittag auf zwei tierische Abenteuer.

Mutig in die schwarze Box gegriffen

Das erste Bilderbuch „Von Kopf bis Fuß“ von Eric Carle lädt die Jungen und Mädchen direkt zum Mitmachen ein. „Ich bin ein Elefant und stampfe mit dem Fuß“, liest Ulrike Enkert vor. Daraufhin fragt sie das junge Publikum: „Könnt ihr das auch?“ Selbstredend! Und auch mit den Beinen ausschlagen wie ein Esel und die Hüften schwingen wie ein Krokodil funktioniert ohne weiteres. Als die Geschichte zu Ende ist, lassen sich die Kinder kichernd wieder auf die bunten Sitzkissen auf dem Boden fallen und warten gespannt auf die zweite Erzählung. „Darin geht es um Mut“, kündigt Veronika Giersbach an und zeigt das Cover, auf dem Simon Superhase in blauem Superheldenkostüm zu sehen ist. Der kleine Schlingel hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bösen zu bekämpfen. Doch auf seiner Jagd zieht er sich einen Splitter zu, den seine Mama mit der Nadel rausholen muss. Während dem Titelhelden dabei ganz flau im Magen wird, sind sich die jungen Zuhörer einig: Sie haben keine Angst!

„Jetzt wollen wir wissen, ob ihr auch mutig seid“, sagt Ulrike Enkert, nachdem ihre Kollegin das Buch zugeschlagen hat, und deutet auf eine schwarze Box. „Wer traut sich, dort hineinzufassen und zu raten, was darin ist?“ Die Kinder stellen sich in einer Reihe auf und einer nach dem anderen wagt die Mutprobe. Zum Glück sind in der Kiste aber bloß Nudeln! Zur Belohnung dürfen die Kids hinterher ein Gummitier für die Badewanne aus einem blauen Stoffbeutel ziehen. „Guck mal, ein Elefant“, strahlt Tim seine Oma Marlies an und hält ihr stolz seine Errungenschaft entgegen. Er macht den Eindruck, als sei er mit dem Vormittag rundum zufrieden. „Wir müssen zu Hause auch immer ganz viel vorlesen“, erzählt seine Großmutter lachend. „Unsere Enkelkinder haben das sehr gerne und bleiben dann immer ganz ruhig sitzen.“

Ein Bilderbuch zum Mitnehmen

Vorlesepatin Veronika Giersbach meint: „Es ist wichtig, Kinder früh an Bücher heranzuführen. Damit fördern wir ihre zukünftige Bildung und die Sprache.“ Zudem habe sie das Gefühl, dass den Kleinen das Angebot stets gut gefalle. Die Aktion wurde von der Bücherei ins Leben gerufen und von der Stiftung Lesen unterstützt. Deshalb bekommen die Dreijährigen nach der Vorlesestunde noch eine Lesestart- Tasche, in der sich neben Informationen für die Eltern auch das Bilderbuch „Bitte anstellen!“ befindet. Damit ist das Programm für den verregneten Nachmittag gesichert!